Wir malen: die Vorbereitung der Eltern, der Materialien und des Arbeitsplatzes

Wie die Farben zu wahlen Es ist die schwere Aufgabe fur die Eltern. Am besten – guasch oder das Aquarell. Die Schwierigkeiten: guasch kommt es synthetisch vor, was (die Qualitat schlecht ist leidet). Wir kaufen die Farbe nicht, die von der Millimeterschicht auf die Palette schmiert sind – die Zahl jede soll vernunftig sein. Zum Wort – ist es besser, die Farben in den kleinen Buchsen zu nehmen – dann konnen Sie jedesmal die kleine Zahl jede in die Palette ausstellen, da die Farben in der Schachtel sehr schnell vermischt werden, sich in eine graubraune Farbe verwandelnd. Die weie Farbe ist abgesondert in der groen Dose erworben – die Produzenten guaschi berucksichtigen aus irgendeinem Grunde nicht, dass diese Farbe fur kolerowki am meisten ofter gefordert wird! Sich besser des Kaufes der giftigen-saurehaltigen Farben zu enthalten – wir entwickeln die Wahrnehmung und den asthetischen Geschmack. Die guten Farben konnen 10 Schekel – leider nicht kosten, es so deshalb beachten wir den Preis und den Produzenten.

WARUM GERADE DIE FARBEN

  • Die sehr groen Moglichkeiten der Vermischung der Farben und des Erhaltens der neuen Schattierungen;
  • Die Bleistifte, sind klein und фломастеры* lassen gleichmaig nicht zu, die groen Flachen zu farben;
  • Eine Menge der Instrumente, die man zeichnen kann;
  • Die Vielfaltigkeit der Methodiken des Auftragens der Farbe.
  • Die Filzstifte nicht kommen fur die Beschaftigungen vom Schaffen nach vielen Parametern sehr heran, in erster Linie – die unnaturlichen, giftigen Farben, die es unmoglich ist, zu mischen oder zu andern (ist temneje-heller, wie der Druck des Bleistiftes, zum Beispiel,). Deshalb ist es besser, sie wie die Erganzung, und nicht wie das Hauptinstrument zu verwenden.

WIE DIE FARBEN ZU WAHLEN

  • Es ist die schwere Aufgabe fur die Eltern. Am besten – guasch oder das Aquarell. Die Schwierigkeiten: guasch kommt es synthetisch vor, was (die Qualitat schlecht ist leidet). Wir kaufen die Farbe nicht, die von der Millimeterschicht auf die Palette schmiert sind – die Zahl jede soll vernunftig sein. Zum Wort – ist es besser, die Farben in den kleinen Buchsen zu nehmen – dann konnen Sie jedesmal die kleine Zahl jede in die Palette ausstellen, da die Farben in der Schachtel sehr schnell vermischt werden, sich in eine graubraune Farbe verwandelnd. Die weie Farbe ist abgesondert in der groen Dose erworben – die Produzenten guaschi berucksichtigen aus irgendeinem Grunde nicht, dass diese Farbe fur kolerowki am meisten ofter gefordert wird! Sich besser des Kaufes der giftigen-saurehaltigen Farben zu enthalten – wir entwickeln die Wahrnehmung und den asthetischen Geschmack. Die guten Farben konnen 10 Schekel – leider nicht kosten, es so deshalb beachten wir den Preis und den Produzenten.
  • Es ist besser, zwei-drei Paletten fur die Farbmischung zu kaufen – von eine sehr wird ungenugend bald.
  • Die Hande bemuhen wir uns, nach Moglichkeit naturlich (selbst wenn den Teil von ihnen zu erwerben). Der Kompromiss: die breiten Hande nehmen wir aus den Borsten oder synthetisch (die Letzten ist es besser doch, gar auszuschlieen), und mittler und fein – aus den Pelztieren. Die Hande sollen von sehr fein (1 mm) bis zu sehr dick (fur das Farben der groen Flache), zum Beispiel, funf – sieben Stucke (sein es ist grosser moglich, es ist eine – zwei verboten).

ES IST WICHTIG: IHRE REAKTION AUF DIE ZEICHNUNGEN.

Das Kind bringt, die Zeichnung vorzufuhren. Wenn alle Hauslichen in slaschtschawych die Lacheln verschwimmen und beginnen sjussjukat: «Welche Anmut!», «wie schon ist!», «wie der gegenwartige Maler!» – wird solches falsche Lob das Kind uberhaupt nicht unterstutzen. Es handelt sich darum, dass er begabt ist es ist objektiv, die Zeichnung – er zu bewerten versteht, dass es bei weitem wie der Maler».

Best, dass Sie machen konnen – die Aufmerksamkeit zum Bild zu zeigen: «Gib mir aufmerksamer, zu betrachten. Erzahle, was du gezeichnet hast Und es dass Und hier hast du welche Farben gemischt». Interessieren Sie sich fur das Sujet (wenn ist), den Details, der Farbe. Aber huten Sie sich vor den Kriterien schon-unschon. Wenn auch es, bemerkenswert gut sein wird, «es sich bei dir befriedigend ergibt, «hast du interessant gezeichnet». Und ja gewiss, wir sagen niemals: «es ist nicht ahnlich, oder ist falsch. Ja gedeihen die blauen Pferde auf funf Beinen!

Und noch der Rat: bemuhen Sie sich, in der Wohnung die Stelle fur die standige Ausstellung der Arbeiten zu finden. Wenn auch dort selbst wenn eine Zeichnung wird, und tauscht das Kind, jede Woche (der Tag, die Stunde) es, selbst aus allen Werken ausstellungs- wahlend. Wenn es die Moglichkeit gibt, den kleinen Stand aufzuhangen – ist schon!

DER ARBEITSPLATZ

Der Arbeitsplatz soll sicher (die Glaser sollen von ihm soskalsywat nicht) und geraumig in erster Linie sein. Wenn auf dem Tisch nur die Palette und das Blatt Papier unterbracht wird – ist es besser, umgesiedelt zu werden, auf den Fuboden zu zeichnen! Sorgen Sie fur die Deckung: das Wachstuch oder die Zeitungen. Wenn bei der Mutter beim Anblick des beschmutzten Tisches oder des vergossenen Wassers die nervose Vereitelung – die Sache bei weitem gehen wird! Das Kind soll das Gefuhl der Schuld nicht erproben deswegen, dass mit der nutzlichen Sache (und das Zeichnen – die Sache sehr wichtig beschaftigt ist!). Deshalb ist es besser moralisch, sich zum Erscheinen Patschkuli Pestrenkogo vorzubereiten! Es ware wunschenswert, dass sich alle Materialien in einer und derselbe standigen Stelle befinden, und sie war es leicht, zu erreichen zu-entfernen. Der kleinen Buchsen oder der Glaser mit dem Wasser ist es besser, etwas zu nehmen – dann muss man oft ablenken und, das Wasser zu tauschen laufen.

Wir malen mit dem Kind: der Schopferische Prozess

You may also like...