Wie wir Jelisseja geboren haben

Israel, 10.10.2004. Ich hatte viel Grunde, die mit der Gesundheit verbunden sind, um, bevor beremenet nachzudenken.

10.10.2004
Israel

Ich werde damit beginnen, dass bis zu dieser glucklichen Geburt, 2 Versuche misslungen waren. Im Allgemeinen 2 je haben meine Madchen diese Welt nicht gesehen. Und 1 go des April 2001 habe ich Igor kennengelernt. Nichts war eigenartig in diesen Tag, auerdem dass im Cafe, in dem ich arbeitete, der Bursche gekommen ist, der russisch sprach. Ich zu jener Zeit unheimlich vom Neuhebraischen und der verschwitzten frechen Israelis. Nach der Woche unserer Bekanntschaft hat Igor, den Vorschlag gemacht, zusammenzuleben. Seine Frau er zu werden hat spater angeboten. Ich bin zu ihm gefahren. Igor war 2 Male und bei ihm 3 Tochter schon die Erwachsenen verheiratet. Und irgendwie hat er gesagt, dass den Sohn sehr wollte. Ich war gegen nicht, und hat ihm daruber mitgeteilt, um so mehr, als – des besten Vaters verstanden hat nicht zu finden. Aber aller ist nicht so einfach wie es uns wunschenswert ist.

Ich hatte viel Grunde, die mit der Gesundheit verbunden sind, um, bevor beremenet nachzudenken. Aber ein schwerwiegender Grund, um, am normalen Ausgang der Schwangerschaft nicht zu bezweifeln. Es handelt sich darum, dass ich an die Kraft Gottes des Gottes glaube. Und es hilft mir in verschiedenen Situationen sehr. Aber bei allem dabei, mir musste es der langen 2,5 Jahre, den Mann zureden, daran nachzuprufen, dass der Gott uns den gesunden Kleinen geben kann. Zu uns zu Tel Aviv ist ein ein junges Paar angekommen, (sie sind auf 10 Jahre als wir junger). Und wir haben uns angefreundet. Olessja so rufen das Madchen, beschlug mich die ganze Zeit, gib, wir werden zusammen gebaren. Und ich habe Igors erreicht, er hat sich ergeben. Fruher wurden wir geschutzt. Und spater haben entschieden, was wird. Und in den ersten Monat warte ich wie otschumelaja, werden anfangen oder nicht Und nichts!!! Noch Olessja kommt und sagt: «ich bin schwanger!». Wir fliegen in die Poliklinik auf die Prufung. Ich gebe das Blut ab und ich bekomme die Antwort:« Es gibt keine Schwangerschaft » Und der Verzug bildete 20 Tage in jenen Moment. In Israel, um zum Gynakologen zu geraten, die Reihe muss man fur 2, 3 Monate bestellen. Und ich gehe zusammen mit Olessja auf die Aufnahme zu ihrem Arzt. Mich angeschaut, sagt er dass, bei mir 2 kisty und die Entzundung. Schrecklich verstimmt komme ich nach Hause. Ich kaufe die Tabletten und ich werde behandelt. Auf den folgenden Monat Gebe ich wieder der Verzug, das Blut und wieder ab, Es ist Leer!!! Ich gehe zum Arzt, da meine Merkmale, nach denen die Schwangerschaft bestimmen, fur sich sagten. Ich bitte, mir den Ultralaut zu ernennen, und … Auf dem Monitor mir fuhren des kleinen Mannchens, dem ganzer 8 Wochen vor. Ich so habe im Kabinett von der Freude gebrullt, dass das ganze Personal entlaufen wurde, dass anzuschauen es kam vor. Im Korridor mich haben begonnen, weil vom Uberschu der Gefuhle zu beruhigen, ich habe begonnen, den Verwandten anzurufen, und laut sagte.

Die Neuheit Igor mitgeteilt, wusste ich noch nicht, dass er sehr erschrocken wurde. Aber der Art hat nicht gereicht. Eben haben die langen Tage der Erwartung angefangen. Die vielfaltigen Analysen. Mein Arzt, Danke ihm, benahm sich so, wie als ob es fur mich die gewohnliche Sache die ganze Zeit, die gesunden Kleinen zu gebaren. Ich, statt das Gewicht zusammenzunehmen, des Anfanges es zu verlieren. Nichts auer dem Fleisch und den Kartoffeln, sehen wollte nicht. Meine Freundin warf in sich alle existierenden Suigkeiten, und, ich und denken konnte uber den Suen nicht. Dann habe ich eben nachgedacht, dass wahrscheinlich der Junge wird. Auf 21 Wochen bin ich bis zur Willkur angekommen, fur 10 Tage ist auf 5 kg abgemagert. Eben ist ins Krankenhaus geraten. Hier bin ich in Israel sehr hei im Sommer, und durela von dieser Schwule einfach. A wie der Vogel des Kolibris. Spater habe ich im Krankenhaus die ganze zweite Halfte der Schwangerschaft durchgefuhrt. Und hat vergessen, wir gingen mit Igor auf den Ultralaut auf 16 Wochen, Igor stand hinter dem Sessel des Arztes und sah den kleinen Monitor an, der Arzt hat gefragt: «Sie wollen den Fuboden des Kindes wissen», wir haben eintrachtig geantwortet: ja, und er hat erklart:« Der Junge , hat auf die Wurde eben mit dem Finger gezeigt. Mein Mann hat begonnen, und priswistywat zu tanzeln. Sind aus dem Kabinett und Igor hinausgegangen, am Nacken kratzend, sagt, Wie ich mich so irren konnte, (es dazu, dass bei ihm 3 Tochterchen). Und bis zum Ende war nicht uberzeugt, dass es der Junge ist. Wir entwickelten uns normal, aller war in der Norm.

Auf 32 Woche, haben die Kampfe angefangen, wir sind ins Krankenhaus gefahren, zu jenem Moment wussten mich dort allen schon. Plotzlich ist das Offnen auf 2 geschehen siehe die Kampfe haben angehalten, mir haben erlaubt aufzustehen, nur in die Toilette. Es war wohl schwierigst fur mich. Aber hielt zuruck, dass wenn ich begann in den Schaffen nach dem Haus gedreht zu werden, mich begann potrjachiwat und wurde schlecht. Ich lief auf das Bett. Ganz am Ende schien es mir, dass ich mit ihr zusammengewachsen bin. In 36 Wochen bin ich zum Arzt, zum Krankenhaus auf die Prufung gegangen, und nach den medizinischen Kennziffern hat sie sich entschieden, eine Stimulierung der Geburt fruher als gewohnlich, in 38 Wochen und 2 Tage zu machen. Es war fur 12. Oktober ernannt. Und 8 go am Abend bei mir haben solche Schmerzen im Unterteil des Bauches, und des Kampfes angefangen, was, zu ertragen die Krafte nicht waren. Und wir sind ins Krankenhaus gefahren. Dort hat mir der Arzt gesagt, dass ich nach Hause gehen kann, und, kommen, wenn es ernannt ist. Aber ich habe verzichtet, und mich haben gelegt. Fur den Morgen sind gekommen und haben gesagt, dass man auf die Stimulierung heute, 9 go gehen kann. Mein Igor hat allen geworfen und ist angekommen. Aber darin der Tag hat Jelissej nicht gewollt, aufzukommen, und wir haben 12 Stunden im Stammzimmer durchgefuhrt, den Fernseher sehend, und lachend. Die Hebamme, die ganze Zeit kommend, fragte mich, warum ist es mir nicht krank, und ich zog von den Schultern hoch. Spater ist der Arzt gekommen, hat mich angeschaut, hat gesagt, dass man mehr ist Medikament fur die Stimulierung einfuhren es darf nicht, und ich werde gehen, sich zu erholen. Ich rasrydalas, da sich eingestellt hat schon zu gebaren. Aber mich haben in die Kammer ubersetzt und befahlen, zu schlafen.

Mir einzuschlafen es misslang, die Gedanken wurden verwirrt. Zu 10 Morgen sind hinter mir wieder gekommen. Wieder haben das Entbindungszimmer und meiner an alle Apparate angeschlossen. Dem Mann habe ich gesagt, dass wie anfangen wird – ich werde anrufen. Die Arzte haben angeschaut, und haben sich entschieden, die Blase durchzustechen. Des Wassers haben begonnen, und der Kampf wegzugehen haben zugenommen, ich habe begonnen, gemachlich zu heulen. Hat Igor angerufen, er ist angekommen, und wir haben begonnen, auf das Offnen zu warten. Vom Schmerz der Fernseher, schon sehen konnte nicht. Nur schrie auf den Kampfen utykalas in die Schulter Igor eben: «Es ist Krank! Schmerzhaft!». Haben den Anasthesisten gerufen, haben epidural gemacht, es wurde leichter. Spater sah die Hebamme jede Stunde das Offnen. Und in sieben Abende war es voll endlich. Die Hebamme hat gesagt, dass wir gebaren werden, und was auf jedem Kampf pressen mussen. Wie sie sich geirrt hat. Der Kopf des Kleinen ist auch mich protuschilas 4 Stunden nicht herabgefallen. Um 10.15 ist der Arzt gekommen und hat gesagt, dass wenn ich nicht beginnen werde, normal zu pressen, sie wird das Vakuum bringen. Ich konnte nur flustern:« Machen Sie, dass Sie notig halten ». Und um 10.45 haben das Vakuum und die Scheren gebracht. Haben mich schief und krumm aufgeschnitten, und haben begonnen, den Kopf auszudehnen, Igor hat sich fur die Minute abgewendet, ob auch seiner in Ordnung er. Zu diesem Moment ist der Kopf hinausgegangen, ich habe mich angestrengt, und Jelissejusch ist geboren worden. Rosowenki und schon, und habe ich von der Freude wieder aufgeschrien und hat geweint. Mir haben es auf die Brust gelegt, der Vater schnitt die Nabelschnur durch. Auf die Griffe und die Stiele haben birotschki bekleidet. Spater haben es 3070 und die Groe 52 nach Apgar 10/9 abgewogen. Hat posled geboren, er hat sich sehr gro erwiesen. Spater haben mich gestopft, und haben in die Kammer abgesandt. Durch 4 Stunden habe ich die Krankenschwester gerufen, hat gefragt, ob man aufstehen kann, und ist in die Kinderstube losgerannt, dem Sohn zu ergreifen.

Durch 3 Tage haben uns ausgeschrieben, aber war klein scheltuschka. Ich legte Jelisseja in der Sonne und sie bewirtete auf den Grasern mit Tee ist auf den 14. Tag gegangen. Jetzt uns schon 42 Tage von der Geburt. Der Junge ruhig und ohne Anspruche, haben, pampers rein gefuttert, und es ist gut. Allem wunsche ich solche detok Gesund und ruhig.

You may also like...