Wie unsere mit dem Sohn das Treffen stattgefunden hat

Die Geschichte meiner Geburt hat lange ja der Stunde X angefangen. In die Neujahrsnacht fing unser Kleine an, die ubermaige Aktivitat zu zeigen. Der Mann hat begonnen, es von jenem Suppenloffel des Sekts zu erklaren, den ich unter den Kampf der Turmuhren mit der Glockenspiel ausgetrunken habe, und ich nur schuld senkte die den Blicke zur Erde.

Scheri, Wladiwostok
Stepotschka

Ich bin hat sich entschieden, zu schreiben, bis die Bemuhungen noch nicht uns und bis die Erinnerungen noch sweschenkije ganz absorbiert haben.

Die Geschichte meiner Geburt hat lange ja der Stunde X angefangen.

Am Montag haben das Konsilium wieder gesammelt, und das Verdikt war eindeutig – bis die Plazenta podletschili zu gebaren, und das Baby kann mit dem naturlichen Weg geboren werden.

Mir haben die Blase durchgestochen, und mir schien es, dass es sehr krank ist. Welche ich dann naiv war! Wenn des Wassers wytekli, ich verstanden habe, dass es ruckwarts keine Wege und sehr bald, Maximum durch 12 Stunden gibt, werde ich des Sohnes sehen! Ich gebar platno, deshalb mich haben in den abgesonderten Block abgefuhrt und haben auf modern, aber die schrecklich ungeeignete Liege gelegt. Die Hebamme hat in die Ader kateter auf alle Falle eingestellt und hat mir den Erfolg gewunscht. Erstens war es etwas schwatotschek unregelmassig und leicht. Aber durch die halbe Stunde des Kampfes fingen an, mit der beneidenswerten Regelmaigkeit – durch 2 Minute zu kommen. «Welche gute Stammtatigkeit!» Es freute sich mein Arzt, aber diese Tatigkeit hat mich pripekat schon durch ein Paar Stunden begonnen, wenn die Kampfe anfingen, bis 2 Minute zu gehen. Und diese Schonheit – 2 Minuten durch 2, hat mich zuerst legonko poskuliwat gezwungen, und, spater schon und mit aller Macht zu stohnen. Erfreute sogar die Neuheit, dass die Eroffnung schon 7 cm nicht! Ich erinnere mich, dass sehr half, – zwischen den Kampfen ich gerade zu gehen kam dazu, von der Liege bis zum Fenster und zuruck anzukommen. Spater erinnere ich mich, was auch mir sehr sehr hei war es ware priletsch auf kalt kafelnyj der Fuboden wunschenswert, aber irgendwie war es peinlich. Spater war ich fertig, allen zuruckzugeben, damit wenn auch 20 Minuten gestattet haben zu schlafen!

Aber aus irgendeinem Grunde fingen alle an, zu schreien, dass man das Offnen voll und gebaren muss. Und mir gerade gebaren es wollte nicht! «Dich nicht tuschit Kakat ist es nicht wunschenswert» – Fragten sowohl den Arzt als auch die Hebamme. Und meiner ganz-ganz nicht tuschilo. Dann haben auf dem Kampf mich gezwungen, sich sich an den Knien und potuschitsja festzuklammern. Und spater schimpften, dass es sich bei mir schlecht ergibt. Ungeachtet ich mich aller meiner Bitten, dass jetzt 5 minutotschek erholen werde, und spater werde ich, allen machen, dass sie wollen, mich haben gezwungen, auf das Bett zu klettern. Dort haben bei mir die Kampfe aufgehort. Und kateter wurde eingeschlagen. Und so habe ich auf dem nackten Enthusiasmus, ohne Kampfe und die Anstrengungen, spater die halbe Stunde des Sohnes geboren! 3730, 54 cm! Freilich, musste man den Schnitt machen, es ist golowastenkim der Sohn ja krank hat sich erwiesen! Es Zeigt sich, wir kamen weniger 5 Stunden auf!

Kaum ist alles zu Ende gegangen, kaum habe ich solchen langersehnten Schrei gehort und meine lapotschku haben mir auf den Bauch gelegt, – habe ich verstanden, dass dieser mein serdetschko liegt, meine Seele, und dass vorig werde ich schon niemals. Aber es schon ganz andere Geschichte.

You may also like...