Uber die Erziehung

Nach dem Jahr, wenn das Kind beginnt, die Rede der Erwachsenen und irgendwelche Sachen zu verstehen, selbst zu machen, bei ihm erscheint das Bedurfnis nach der Selbststandigkeit.

Erstens lernt er, vom Loffel zu hantieren. Nach jedem Sieg lobt die Mutter es und freut sich. Schon isst bei jedem in den Handen der Loffel und die Halfte der Suppe skarmliwajet die Mutter, und das Kind die Halfte selbst auf. Spater gefallt dem Kleinen nicht, wenn es versucht, die Mutter zu futtern, und wendet sich von ihrem Loffel ab. Er will es SELBST machen. Es erfreut die Mutter nur, aber es geben auch andere Sachen, die das Kind selbstandig sein will, aber noch nicht kann.

Bei uns ist es das Problem mit dem Topf, zum Beispiel. Die Schneekruste gefallt nicht, wenn sie die Eltern dorthin setzen, aber sie versteht noch nicht, die Hose abzunehmen. Man Muss zuerst ihr zu setzen auf den Topf anbieten und, wenn sie einverstanden ist, die Hose abzunehmen., Nachdem die Wasche abgenommen ist, geht Nastja dem Topf weg, da es die Mutter gemacht hat. Dann sage ich ihr: «Nastenka, gehe setze sich auf gorschotschek SELBST». Sie, ein wenig nachgedacht, wendet wohlgeneigt und geht auf den Topf. IHRE diese Losung, sie macht es.

Von solcher Selbststandigkeit wurde das Kind in der Welt der Erwachsenen behauptet. Er ist auch der Mensch, bei ihm die Wunsche, mit ihm muss man gelten. Er fuhrt den J.Malysch vor will bedeutsam, solchen, wie ubrig, er bewusst beginnt, sich sein von der Mutter abzutrennen. Alle Kinder gehen diese Etappe, wenn beginnen sich sich wie die abgesonderte Personlichkeit bewut zu sein. Viele Kinder gehen auf den Konflikt mit den Erwachsenen bewusst, aber nicht, um mit ihnen den Krieg zu fuhren, und, um sich noch einmal zu uberzeugen, was mit ihnen gelten, dass ihre Meinung berucksichtigen. Sie wie wurden behaupten: «Ich jesm».

Die Mehrheit der Erwachsenen, den Grund solchen Verhaltens nicht wissend, ubernehmen es fur die Launen, aber es nicht so. Auf solche Sachen darf man nicht wie auf die Launen reagieren, da das Kind, in Ihnen den Verstandnis nicht gefunden, wird sich noch schlechter benehmen und wird Ihnen aufhoren, anzuvertrauen. Besser denken Sie nach und bemuhen Sie sich, zu verstehen, warum benimmt sich der Kleine so. Worauf wartet er von Ihnen Von Ihrer Reaktion hangen Ihre weiteren Wechselbeziehungen und der erzieherische Prozess ab.

Naturlich, es findet so dass das Kind kaprisnitschajet statt. Zum Beispiel, bittet das Zuckerl, und auf Ihre Absage macht der Szene. Verbergen Sie die Bonbons etwas weiter. Oder klopft vom Spielzeug nach dem Glas reagiert auf Ihre Bemerkungen nicht. Einfach bemuhen Sie sich es, abzulenken. Die Aufmerksamkeit des Kindes ist es sehr leicht, umzuschalten. Bieten Sie an, in sein Lieblingsspiel zu spielen, das Buch zu achten, auf papinoj dem Hals spazierenzufahren. Ihnen zu helfen, etwas zu machen, dass er sehr gern hat, (meine Tochter zu machen vergottert mit mir, die Wasche – sie zu hangen erreicht es aus der Maschine, und ich hange) auf. Aber wenn das Kind etwas verzichtet, zu machen, denken Sie wie nach man kann sein Streben zur Selbststandigkeit verwenden. Ihnen das Beispiel:
Nastja sa am Tisch und a kiwi, aufgeschnitten von den Stuckchen. Es blieb das letzte Scheibchen und das Tochterchen auf etwas hat abgelenkt, ist vom Hocker hinuntergestiegen und ist aus der Kuche gegangen. Ich habe dieses Stuckchen genommen und ich strecke ihr: Dojesch. Sie wendet sich ab. Der Kleinen gefallt nicht, dass ich sie futtere, weil sie selbst kann. Dann sage ich ihr: «Nastja, nimm seine SELBST». Auf diesen Nastja offnet den Mund und slisywajet kiwi von meiner Hand. Die Mutter hat das zauberhafte Wort gesagt.

Es ist das einfache Beispiel genugend. Und es kommen die komplizierten Situationen vor, in die ohne Kompromiss nicht umzugehen. Es geben die Sachen, die man das Kind ZWINGEN kann zu machen, und er wird machen, obwohl die sehr unangenehmen Erinnerungen bleiben und in folgendes Mal wird es Ihnen viel komplizierter sein, den Kleinen zu zwingen, es zu machen. Zum Beispiel, einmal hat Nastja meine Punkte (genommen ich habe sie vergessen, zu entfernen). Teuere und habe ich hier sie die Punkte abgenommen. Nastja hat Ubel genommen und hat geweint. Nach der Woche ist selb der Kasus geschehen, aber diesmal hat sich das Tochterchen an den Punkten von zwei Handen festgeklammert und fing von mir an, fortzulaufen. Ich habe nachgedacht. Wenn ich sie versuchen werde, abzunehmen, kann man erstens die Punkte zerbrechen, wird zweitens das Kind mir mehr als vorig und spater Ubel nehmen auf welche Bitten etwas, zuruckzugeben nicht reagieren wird. Was zu machen Man muss etwas ablenken. Dann habe ich die seifigen Blasen erreicht und hat die Schneekruste in ihnen angeboten, zu spielen. Das Tochterchen vergottert, die Blasen auszublasen, und im Laufe des Spieles habe ich bei ihr die Punkte akkurat genommen. Die Kleine hat darauf der geringsten Aufmerksamkeit nicht gewandt. Sie war von den Blasen hingerissen.

«Aber wo hier die Selbststandigkeit» – Fragen Sie Sie. Und die Selbststandigkeit hier darin, dass das Kind niemand ZWANG, die Punkte und niemand sie zuruckzugeben nahm nicht ab. Sie hat ihre selbst zuruckgegeben, da sie sie aufgehort haben zu interessieren.

Und noch ein Beispiel.
Ich frage Nastju: «du Willst schlafen» Nickt vom Kopf. Ich nehme sie fur die Hand und wir gehen ins Schlafzimmer. Ich stelle das Tochterchen ins Bett, und sie beginnt, zu jammern (hat sich gewohnt, zusammen mit uns und jetzt ich sie zu schlafen ich gewohne) ab. Ich sage: «Nastja, lege sich baj-baj, und die Mutter wird nebenan» eine Zeitlang sitzen. Jammert. Ich denke, was, dass sie zu machen nicht zu zwingen Damit sie SELBST gelegen hat Damit es IHR Wunsch war Ich bringe die Lieblingspuppe, ich gebe ihrem Tochterchen und ich sage: «Ljalja will schlafen, lege ljalju, schuttle sie, und die Mutter Ihnen wird das Liedchen» singen. Nastja nimmt die Puppe, legt sich zusammen mit ihr und beginnt pochlopywat sie nach dem Rucken (lullt ein), und ich singe von ihm wiegen-. Durch funf Minuten schlaft das Tochterchen.

Unbedingt bemuhen Sie sich, aus der komplizierten Situation solchen Ausgang zu finden, damit das Kind die Selbststandigkeit zeigen konnte, worauf er vorfuhren ist begabt. Es ist fur ihn sehr wichtig. Das Kind behauptet sich und sieht, dass Sie ihm darin helfen.

You may also like...