Es ist fur die Fahnchen verboten!

p besteht die Welt aus den Stuckchen des Raumes, die von den Zaunen beschrankt sind, den Zaunen, den Wortern, den Gedanken, den Taten. Die Welt ist ein Satz der Beschrankungen. Die Kinderwelt – von vornherein frei. Aber, seit der Geburt, verwandelt sich ins Territorium mit kolyschkami und den Fahnchen ungestum. WARUM uns, dem Erwachsenen, die Kinder zu beschranken. /p

Die Welt besteht aus den Stuckchen des Raumes, die von den Zaunen beschrankt sind, den Zaunen, den Wortern, den Gedanken, den Taten. Die Welt ist ein Satz der Beschrankungen. Die Kinderwelt – von vornherein frei. Aber, seit der Geburt, verwandelt sich ins Territorium mit kolyschkami und den Fahnchen ungestum. WARUM uns, dem Erwachsenen, die Kinder zu beschranken Geben Sie wir werden Kopfchen anstrengen. Welches Ziel dieser Beschrankungen Die begrenzten Kinder zu zuchten Die gehorsamen Kinder zu zuchten Die nicht freien Kinder zu zuchten Die unglucklichen Kinder zu zuchten

Der Kleine ist geboren worden und… Haben die Beschrankungen angefangen.
Ist ein Raum, die Fortbewegung – das Bett, der Windel, soski. Spater – die Manege. Noch spater – die Wand der Wohnung, der Sandkasten, ewig mamin-gromutter- prigljad …
Ist eine Luft und die Eindrucke, die Informationen – nur die Wohnung, und 2-3 Stunden im Tag auf das wygul-Weiden. Anstelle, sagen wir, die Leben auf der Natur oder langwieriger Ausfalle mit den Ubernachtungen, der Gaste. Doch ist das alles, weil das Kind klein verboten, er kann sich anstecken, Wird … krank werden ist alterer – es befinden sich andere Grunde, um die Kinder … zum Beispiel, nicht mitzunehmen, wohin von ihm – nicht verstehen werden. Oder uns werden … storen
Ist ein Essen. Fur die Kleinen ist nur solches Essen notig. Und sie zu beginnen man muss dann geben, wenn der Arzt verordnen wird. Eben dass verordnen wird. Werden alterer sein, wir beschranken sie im minderwertigen Essen, sie den Kuhlschrank … dabei einschlagend
Sind Spielzeuge. Hauptsachlich gekauft im Geschaft, malofunkzionalnyje, oft abgerissen vom realen Leben. Die Alltagsgegenstande werden gegeben, aber mit der Unlust – wird zerbrechen, wird aufgeschnitten werden, wird … verwundet werden
Sind Menschen. Gut erinnere ich mich, dass mir sagten, die Kinder bis zum Monat – nur den Arzten nicht vorzufuhren. Sie nicht die Menschen:)))) entschuldigen Sie, meine teueren Arzte!
– Und, endlich. Es ist die Gedanken. Unsere Gedanken. Er wird klein, so dumm noch, … nicht verstehen
Sie werden sagen, dass das alles zum Wohl. Fur sie beliebt und einzig. Ja, wahrscheinlich. Aber geben Sie immerhin wir werden nachdenken, WARUM machen wir es

Unsere wahrhaften Ziele

Erstens. Wir beschranken die Kinder, damit sie glucklich waren. Geben Sie wir werden diese Formel ad absurdum fuhren. «Wir machen er schlecht, damit es ihnen gut war». Wie Sie denken, kann man so diese These lesen

Zweitens. Wir beschranken die Kinder, um um sie nicht zu furchten. Oder zu furchten, moglichst wenig. Um die Angst fur das Kind vollstandig zu entfernen, ist es am besten, es in den komfortabelen Kafig zu pflanzen. Was ist und machen.

Drittens. Wir beschranken die Kinder, um ihnen das gute, erfolgreiche Leben zu garantieren. Das Leben, das auf UNSERER Vorstellung aufgebaut ist. Warum halten wir unsere Vorstellung uber das Leben ideal, wenn es der Beschrankungen und der Schemen voll ist Wir achten das Leben glucklich Gibt es Dann bemuhen wir uns warum, die Vorstellung uber das Leben dem Kind aufzudrangen Ja Aber beschranken die glucklichen Menschen jemand

Viertens. Wir beschranken die Kinder, um ihnen zu helfen sich zu klaren, was wollen sie. Doch konnen ohne Beschrankungen, ohne Zaune, ohne Grenzen die Kinder nicht bestimmen, was wollen sie. Versuchen Sie, vom Ekelhaften zu gelten: ihm allen – wenn auch anzubieten wahlt. Ubrigens halten Sie und warum die Kinder fur die Dummkopfe

Funftens. Wir beschranken die Kinder, damit sie allen nicht machen konnten, was wollen wird. Doch einen zu machen, dass du willst, bedeutet, zu storen, von anderem zu leben. So Oder immerhin nicht so :))) In unserem Kopf wahrscheinlich von den sowjetischen Zeiten wurde die These stark eingefuhrt: so, dass zu leben anderen nicht zu storen. Und wenn dieser andere uns auf die Kehle treten, das heit storen unsere Entwicklung, unserem Gluck, wahrend

Sechstens. Wir beschranken die Kinder, weil sie die Dummkopfe, selbst nicht uberlegen, was auch als von ihm richtig zu handeln wollen. Warum halten wir fur ihre Dummkopfe Und WARUM

Siebtens. Wir beschranken die Kinder, um gegebene Zeit sachkundig zu organisieren. Das heit, damit aller dazuzukommen zu machen, richtig Und was aller Und WARUM uns dazuzukommen, ALLEN zu machen Man kann doch die Schaffen auf notwendig und nebensachlich teilen, darauf, dass man machen will und, was machen wollen nicht, darauf, die das Ergebnis und geben werden, die das Ergebnis sogar in der fernen Perspektive geben konnen. Dann WARUM fur sie, heute die Zeit zu verlieren und die Kinder zu beschranken Fur die illusorischen Schaffen

Achtens. Wir beschranken die Kinder, damit sie nicht oblaschalis in der Zukunft. Entschuldigen Sie, fur das grobe Wort, aber anders wirst du nicht sagen. Wir meinen, einschlielich die ganze negative Erfahrung aus irgendeinem Grunde, dass die Kinder unsere oblaschajutsja unbedingt ist, wenn wir sie nicht beschranken werden, ihre Taten und sogar die Gedanken zu kontrollieren. Warum meinen wir, was es richtig ist Was es, wirklich, ansprechen wird

Die unerfreulichen Schlussfolgerungen

Wir halten die Kinder fur die Dummkopfe, das heit ist es beschrankt, das heit von den Menschen geistig, bei denen weder der Vision der Welt, noch der Gedanken, der Wunsche sein kann.
Wir bevorzugen, um sie zu furchten, vermutend, dass wir mit ihm das erfolgreiche Leben so gewahrleisten konnen. Und wir was tatsachlich bekommen
Wir denken uber die Entwicklung der Kinder nach, wir stellen die standigen Sperren und die Verbote, die Wande und die Scheuklappen dabei. Wirklich, wirklich, in solchen Bedingungen kann man die Entwicklung erwarten
Wirklich, die Beschrankungen schaffend, kann man die Kinder lehren, glucklich zu leben Denn nicht dieses globale Ziel des Verkehrs mit dem Kind Oder Sie wollen das Kind nur lehren, das heit UBERZULEBEN, was Sie verstehen

You may also like...