Die Psychologie und die Psychotherapeutik der Kinderverletzungen. Der Verrat der Liebe.

Fur das Kind sind unsere abgesonderten Taten nicht so wichtig, es beunruhigt unsere lebenswichtige Position in erster Linie: ob wir wie mogend leben, macht helfend einander und fest in den Uberzeugungen die Menschen oder etwas uns bose, beunruhigt, innerlich rasdwojennymi…

Fur das Kind sind unsere abgesonderten Taten nicht so wichtig, es beunruhigt unsere lebenswichtige Position in erster Linie: ob wir wie mogend leben, macht helfend einander und fest in den Uberzeugungen die Menschen oder etwas uns bose, beunruhigt, innerlich rasdwojennymi.

Die psychologische Verletzung – die reaktive psychische Bildung (die Reaktion auf bedeutsam fur den gegebenen Menschen des Ereignisses), herbeirufend langwierige emotionale Emotionen und die habende langwierige psychologische Einwirkung. Ein Grund der Verletzung kann jedes bedeutsam fur den Menschen das Ereignis werden: der Betrug, den Verrat, die Enttauschung, die Ungerechtigkeit, die Gewalt, den Tod des nahen Menschen, die Emotion des Verlustes, eine beliebige Krise, die Krankheit. Dieser Ereignisse konnen verletzend nicht sein, wenn der Mensch sie in die Weltanschauung integrierte.

Ob der Mensch von den Wunden wei Bei weitem nicht immer, das Wissen der Wunden ist ein Weg zur Heilung. Die negativen Emotionen oder die nicht konstruktiven Weisen des Verhaltens, die zum Grund der Anrede zum Psychologen gewohnlich dienen verbinden sich mit der Verletzung, besonders nicht wenn sie seit langem geschehen ist. Und am meisten unbewusst, tief sitzend und deshalb besonders stark und unmerklich beeinflussend das Leben des Menschen sind die psychologischen Verletzungen, psychologische Kinderverletzungen. Ein beliebiger Versto der familiaren Wechselbeziehungen geht spurlos nicht fur niemanden, aber fur das Kind dieser Faktor entscheidend wird.

Der Einfluss der Kindererfahrung des Verkehrs mit den Eltern ist unbestreitbar. Charakteristisch fur diese oder jene Kultur der Besonderheit der Struktur der Familie werden wie durch Erbe ubergeben. Das Studium der fur die vorliegende Kultur typischen Methoden der Erziehung der Kinder, die die Bildung des nationalen Charakters beeinflussten, wurde in den Theorien des Neofreudianismus durchgefuhrt. So entsteht nach K.Chorni, beim Kind beim Zusammensto mit der ihm feindseligen Welt die Besorgnis, die sich beim Mangel der Elternliebe und der Aufmerksamkeit steigert; G.S.Salliwan ersieht die Grundlage der exogenen Beangstigenden in der Gesellschaft wie die Quelle der allgemeinen Entfremdung fur die unabhangige und ihm entgegenstehende Personlichkeit. Nach E.Frommu, die Besorgnis wird von der Unmoglichkeit des Individuums bewirkt, die Harmonie mit der sozialen Umgebung und dem infolge seiner entstehenden Gefuhl der Einsamkeit zu erreichen. M.Argajl hat statistisch bewiesen, dass die Einsamkeit (es wird die existentiale Einsamkeit gemeint, wenn mit niemandem man von sich nicht sein darf) den Stress bewirkt.

Im Zustand ist distressa, zum Beispiel, entstehend als Antwort auf den plotzlichen Entzug der Mutter, nicht begabt selbstandig, das Kind, im Unterschied zum Erwachsenen, zu unterstutzen und, sich zu beruhigen, er schlaft in der Regel einfach ein, wird abgeschaltet. Die wiederholten oder permanent existierenden psychoverletzenden Umstande bringen zum Verzug der psychischen Entwicklung des Kindes und dem Ubergang in den Zustand der Apathie mit der erhohten Strenge, kaprisnostju, und dann – mit otstranennostju und der Passivitat. Unter den Faktoren, die bedingend und distress unterstutzen, in einigem Teil der Falle wiegen vor es ist die schweren, unbedingt pathogenen auerlichen Situationen objektiv: die fruhe Scheidung von den Eltern infolge ihres Verlustes, der Gefangnisstrafe, der schweren psychischen Verwirrung, des Raumes des Kindes ins Obdach mit seelenlos, der Misshandlung, der sexuellen Gewalt u.a.

Jedoch tragt die meistens psychoverletzende Einwirkung den impliziten, verborgenen Charakter. Es handelt sich in der Regel um die Unfahigkeit der nachsten Umgebung, vor allem die Mutter, fur das Kind die Atmosphare des Vertrauens, der Geborgenheit, der emotionalen Resonanz zu gewahrleisten. Die Situation emotional depriwazii kann hinter der auerlich vollkommen gunstigen hauslichen Lage, insbesondere hinter der Situation der Hypervormundschaft und der Hyperprotektion fliehen, wenn niemand daruber sogar verdachtigt, dass es in den Beziehungen der Eltern mit den Kindern an den sehr wichtigen sinnlichen und Verhaltungskomponenten fehlt. Es ist bedeutsam erstrangig, stutz- fur das Kind leiden die Elternfiguren an verschiedenen Formen der Personlichkeitsverwirrungen, die die vollwertige emotionale Wechselwirkung in der Familie und behindern, wie die Untersuchung, – der normalen psychischen Entwicklung der Nachkommenschaft selbst.

Die lebenswichtigen Drehbucher.

Bekannter Psychologe Eric Bern hat ersten die Idee daruber angeboten, dass jeder Mensch eine oder mehrere lebenswichtige Hauptpositionen oder der lebenswichtigen Drehbucher hat. Diese Drehbucher diktieren uns unsere Taten, und unser Verhalten insgesamt. Bern hat das Drehbuch bestimmt, wie der bewusstlose lebenswichtige Plan, der noch in der Kindheit gebildet wird und in unserer Vorstellung die deutliche Struktur hat. Wir gelten nach dem Plan bewusstlos, der fur uns gewohnheitsmaig, klar und vorhersehbar ist, gibt uns die Illusion der Gewohntheit, so der Kontrolle uber der Situation und der Sicherheit. Die lebenswichtigen Drehbucher ist unser unterbewusster psychologischer Schutz vor jedem Geschlecht der emotionalen Stresse.

Auf die Auswahl des Drehbuches in der fruhen Kindheit leistet der groe Einfluss unsere nachste Umgebung. Von den ersten Tagen des Lebens ubergeben sie uns die Schreiben (diktiert davon eigen von den lebenswichtigen Drehbuchern) auf deren Grundlage entwickeln sich unsere Vorstellungen uber sich, uber Umgebung, uber die Welt insgesamt. Es bedeutet ganz nicht, dass diese oder jene Drehbucher stamm-, mit der Genauigkeit bis zu den Kleinigkeiten ubergeben der Generation in die Generation sind. Aus der Generation in die Generation in der Familie wird ein bestimmter Stil des Lebens, einen bestimmten Typ des Reagierens (unter anderem auf die Wechselbeziehungen mit dem anderen Geschlecht), bestimmt das lebenswichtige Drehbuch ubergeben. In der Theorie der lebenswichtigen Drehbucher auch stecken die Quellen der Mythen uber die Stammfluche, die Kranze der Ehelosigkeit, dem schmutzigen Karma und ubrig dahinter. Und das Drehbuch zu andern, um das Problem irgendwelches psychologische Problem zu entscheiden, – ist es nicht einfach, aber nach den Kraften jedem., Weil man und tauschen das Wesen des Drehbuches, und nicht das auerliche Verhalten aufsuchen muss. Im ubrigen, das auerliche Verhalten tauschend, kann der Mensch zum Verstandnis auch kommen, was darin die Verwirklichung des erwunschten Verhaltens stort.

Es wird angenommen, was schon zu sieben Jahren die Grundlage des lebenswichtigen Drehbuches geschrieben ist. Es bedeutet nicht, dass er unveranderlich im Laufe vom ganzen Leben bleibt. Ganz interessantest fangt nur an. Der Mensch kann das Leben selbst bauen, man muss einfach verstehen, welchen starken Einfluss die unterbewussten Drehbucher haben, die in der Kindheit und in der Erfahrung des ganzen vorhergehenden Lebens gelegt sind.

Die alltaglichen Aufgaben entscheidend, die entstehenden Schwierigkeiten und die Probleme uberwindend, bewegt sich der Mensch zum Ziel, der Annaherung zur Vollkommenheit und der Harmonie dadurch. Deshalb kann man sich nicht den Kopf, worin die Wurzel der Probleme bei den Eltern war, welches lebenswichtiges Drehbuch sie zerbrechen haben dir ubergeben. Im Laufe Ihres Lebens, Sie werden auf die selben Fragen unvermeidlich zusammenstoen, die Ihre Eltern nicht entscheiden konnten, und aller wird an und fur sich, in der ganzen Komplexitat und der Verworrenheit klar sein. Es Wird angenommen, was, der Missbilligung der Eltern, und uberhaupt der alteren Generationen zu entgehen, der Mensch nur dann kann, wenn im Leben schaffen wird, die Stammprobleme zu uberwinden. Und das Vorhandensein der Missbilligung, ist ein Indikator so, dass der Mensch die selben Mangel selbst hat, deren die bedeutsamen Figuren der Vergangenheit beschuldigt.

Die Direktiven der Eltern.

Die amerikanischen Psychologen Robert und Meri Gulding sagten uber selb, aber in anderen Termini. Sie haben die Konzeption daruber aufgebaut, dass viele unentschiedene herzliche Probleme der Eltern ihren Kindern, wobei in der verstarkten Art ubergeben werden. Es geschieht diese Sendung mittels der Eingebung vom Elternteil zum Kind in der fruhen Kindheit. Wir konnen anderen nur jenem lehren, als wir selbst besitzen. Als auch die Eltern ubergeben den Kindern die Elterndirektiven davon, wie man leben muss, sich zu den Menschen verhalten und, mit sich behandeln.

Die Direktive ist ein verborgener Befehl, der von den Wortern oder von den Handlungen des Elternteils implizit abgefasst ist, fur dessen Nichterfullung das Kind bestraft sein wird. Ist (die Prugelstrafe oder den Genicksto, der schweigsamen Erpressung oder dem Schimpfen), und indirekt — den eigene Gefuhl der Schuld vor dem Elternteil nicht offenbar, der diese Direktive gab. Wobei sich das Kind (ist und auch der Erwachsene — doch wir oft verwalten wir ebenso miteinander mit Hilfe der Direktiven) der wahrhaften Grunde der Schuld ohne fremde Hilfe nicht bewut sein kann. Doch die Direktiven gerade erfullend, fuhlt er sich gut und richtig. Deshalb ist es unglaublich schwer (aber es ist moglich), jenes Niveau der Fulle des Lebens und der Menschlichkeit zu uberspringen, den die Eltern erreicht haben. Wobei, wenn bestimmte Bemuhungen nicht zu verwenden, so wird der Mensch sogar noch mehr unglucklich, als seine Eltern. Von der Hauptdirektive, in die man alle ubrig aufnehmen konnte, ist: Sei von sich nicht. Der Mensch mit dieser Direktive ist von sich standig unbefriedigt. Solche Menschen leben im Zustand des qualvollen inneren Konfliktes. Die ubrigen untenangefuhrten Direktiven erklaren es. Die kurzen Beispiele solcher Direktiven (sie kann man die Dutzende und sehr detailliert aufzahlen, jeden von ihnen ordnen):
Die erste Direktive — lebe nicht. Wie Probleme du uns bist viel hat gebracht, das Licht der Welt erblickt.
Die zweite Direktive – glaube sich nicht. Wir wissen besser, dass es dir in diesem Leben notwendig ist. Immer werden sich befinden, die denken, dass sie besser dich wissen, worin deine Schuld besteht.
Die dritte Direktive — sei kein Kind. Sei ernst, man braucht sich, nicht zu freuen. Und der Mensch, Erwachsener geworden, kann vollwertig zu erholen auf keine Weise lernen und, geschwacht zu werden, da die Schuld fur die Kinderwunsche und die Bedurfnisse fuhlt. Zu ganz ubrig, bei solchem Menschen kostet die harte Barriere im Verkehr mit den Kindern.
Die vierte Direktive — fuhle nicht. Dieses Schreiben kann von den Eltern ubergeben werden, die sich selbst gewohnt haben, die Gefuhle zuruckzuhalten. Das Kind wird angewohnt, die Signale des Leibs und Seele uber die moglichen Unannehmlichkeiten nicht zu horen.
Die funfte Direktive — Sei best. Anders kannst du nicht glucklich sein. Und da best in allem, so nicht widat diesem Kind des Gluckes im Leben unmoglich zu sein.
Die sechste Direktive — Niemandem darf man nicht glauben, – ja Sie mir prufen Sie nach!. Das Kind wird dem angewohnt, dass die Umwelt feindselig ist und lebt darin nur schlau und treubruchig uber.
Die siebente Direktive — mache nicht. Daraufhin furchtet das Kind, irgendwelche Losungen selbstandig zu fassen. Nicht wissend, was sicher ist, ist erschwert, die Zweifeln und die ubermaigen Befurchtungen am Anfang jeder neuen Sache.

Die Uberwindung der Folgen der psychologischen Verletzungen.

Die Menschen tragen in sich die zahlreichen und kranklichen Emotionen der Vergangenheit. Die nicht geheilten Wunden konnen die normale Entwicklung der Personlichkeit des Menschen behindern, was in verschiedenen Spharen des Lebens gezeigt werden wird, da fur den verletzten Menschen die falsche Vorstellung uber die Welt und die Stelle darin schaffen. Die Gefuhle, die die Verletzungen und ihre Folgen begleiten, konnen verschiedenst sein: die Krankung (es ist ungerecht, so soll, allen gegen mich nicht sein); die Besorgnis, die Angst, die beginnen, spater wie das Gefuhl der Unsicherheit in sich, der Unangemessenheit, der Unvollkommenheit gezeigt zu werden; die Scham und das nicht konstruktive Gefuhl der Schuld; die Isolierung, poterjannost; das Gefuhl der Sinnlosigkeit des Lebens, der Welt insgesamt.

Das Begreifen der Verletzung ist notwendig, aber der auerst kranklichen Emotion, zu der man den Menschen vorsichtig zufuhren muss. Oft ist, dass der Mensch fur die Besonderheiten des Charakters halt, eine Erscheinungsform des Schutzes vor den kranklichen Emotionen. Dieses Begreifen fordert die Revision und die Uberschatzung vielen im eigenen Leben.

Die lebendigen Organismen wurden sein auerstande, etwas lange ohne ihnen eigene angeborene Fahigkeit nach der Heilung der Wunden und der Erkrankungen lang zu existieren. Wegen der Angst behindern wir bewusst und bewusstlos die Heilung, wir sperren es. Wir nicht im Zustand, vor Angst von einem nur bedachten und beabsichtigten willenstarken Akt zu entgehen; aller, dass wir machen konnen, ist die Angst so zu unterdrucken, um die Angst vor der Angst nicht zu erproben. Jedoch zeigt sich von der Untersuchung des ahnlichen Verhaltens die Unterdruckung der ganzen lebenswichtigen Tatigkeit des Korpers, einschlielich die Prozesse der naturlichen und spontanen Heilung. Nur von der Absage auf die Kontrolle seitens des Egos kann man danach streben, dass der Korper des Menschen witalnost und die Energie, die naturliche Gesundheit und die Leidenschaftlichkeit in vollem Umfang aufsparen kann.

Viele Arten der Psychotherapeutik, gerade beschaftigen sich oder indirekt, gerade damit eben, dass der Mensch in sich die ganze mogliche Fulle des eigenen Lebens entwickelt, uberwand die Barrieren und die Stereotype, die in der Vergangenheit gelegt sind. Zum Beispiel, telesnoorijentirowannaja hilft die Psychotherapeutik durch das tiefe Eintauchen in den Korper, die falschen Anlagen und die unterbewussten Drehbucher aufzusuchen, die storen in der Gegenwart zu leben.

Die Elternliebe.

Die Elternliebe ist eine unbedingte Behauptung im Leben des Kindes und seiner Bedurfnisse. Aber es soll eine wichtige Erganzung hier gemacht sein. Die Behauptung des Lebens des Kindes hat zwei Aspekte: ein ist eine Sorge und die Verantwortungen, die fur die Erhaltung des Lebens des Kindes und seine Groe absolut notwendig sind. Anderer Aspekt erscheint aus dem Rahmen der einfachen Erhaltung des Lebens. Es ist die Anlage, die dem Kind die Liebe zum Leben einflosst, die ihm fuhlen lasst, was gut ist, lebendig zu sein, es ist gut, auf dieser Erde zu leben! Die Mutterliebe zum Leben ebenso ist hinreiend, wie auch ihre Besorgnis. Beide Anlagen haben die tiefe Einwirkung auf die Personlichkeit des Kindes insgesamt.

Die Mutterliebe zum wachsenden Kind, die Liebe, die nichts fur sich, es, moglich wunscht, die schwierigste Form der Liebe von allen erreichbar, und am meisten trugerisch wegen der Leichtigkeit, von der die Mutter das Kleinkind mogen kann. Aber gerade deshalb, weil es schwierig ist, die Frau kann eine wirklich mogende Mutter, nur werden wenn sie fahig ist, uberhaupt zu mogen; wenn sie fahig ist, den Mann, anderer Kinder, der fremden Menschen, alle Menschen zu mogen. Die Frau, die nicht im Zustand, in diesem Sinn zu mogen, eine zarte Mutter sein kann, bis das Kind klein ist, aber sie kann keine gern habende Mutter, wessen Aufgabe darin sein, um fertig zu verlegen die Abteilung des Kindes – und sogar nach der Abteilung zu sein, es zu liebbehalten.

Die Liebe spielt die riesige erzieherische Rolle, den veredelnden Einfluss auf die Bildung der Personlichkeit leistend, macht Personlichkeit reicher, inhaltsreich. Fur das Kind, besonders klein, die Eltern sind eine ganze Welt. Sich die Drohung abgelehnt als die Eltern zu erweisen oder, die Elternliebe zu verlieren ist fur das kleine Kind etwas gefahrlich buchstablich fur sein am meisten Leben. Deshalb, fur das eigene Uberleben, ist das Kind erzwungen, jene Modelle der Wechselwirkung zu ubernehmen, die die Eltern anbieten.

Er wei andere Modelle nicht und errat ihre Existenz nicht. Das Kind, das in Angst lebt, ist angestrengt, beunruhigt und zugedruckt. Solcher Zustand ist fur ihn kranklich, und das Kind, um den Schmerz oder die Angst nicht zu erproben, wird streben, gefuhllos zu werden. Omertwlenije die Korper mit Hilfe der Muskelanstrengung schliet der Schmerz und die Angst aus, da die gefahrlichen Impulse wie eingekerkert wurden. Dadurch beginnt das Uberleben, gewahrleistet zu scheinen, aber fur solches Individuum wird die Unterdruckung der Gefuhle eine echte Lebensweise. Das Vergnugen zeigt sich vom Untergebenen dem Uberleben, und das Ego, das den Korper in seinen Wunschen ursprunglich bediente, das Vergnugen zu bekommen, jetzt verwirklicht in den Interessen der Sicherheit die Kontrolle uber dem Korper. Zwischen dem Ego und dem Korper bildet sich der Spielraum, der sich unter Kontrolle des Streifens der Muskelanstrengung bei der Grundung des Schadels befindet, zerreiend die energetische Verbindung zwischen dem Kopf und dem Korper — andere Worter, zwischen dem Denken und den Gefuhlen.

Fur das Kind wird die Familie ein eigentumliches Psychodrama, wo die Liebe und der Hass, die Eifersucht und die Abhangigkeit, die Angst und die Trauer gemischt werden. Die Ambivalenz (die Widerspruchlichkeit der Eindrucke von einem Objekt) erreicht den Berg. Die Eltern, die es mogen und schutzen, auch konnen ihn angreifen, verlassen, sterben, den Mut verlieren, schelten, versuchen, usw. von der Kultur und dem Mittwoch zu kontrollieren es wird vorgeschrieben, die Eltern zu lieben, deshalb die negativen Eindrucke finden den Ausdruck in den Figuren der Hexen, des Weibes-jagi u.a. A.Freud schrieb, dass sich die Kinder laufen vom Objekt der Angst, aber dabei geraten unter seinen Zauber und zu ihm unuberwindlich erstrecken. So geschieht, weil dem Kind die Moglichkeit zuruckkehrt, die negativen Eindrucke und die Emotionen von dieser Welt, einschlielich wnutriutrobnyje und die kindlichen Eindrucke zu anerkennen. Obwohl man in solcher Art, aber die Anwesenheit in der Welt gut und schlecht wohnen kann. Die kleinen Kinder und die Teenager haben gern, die sie erschreckenden Marchen durchzulesen, sehen die Filme der Schrecken, damit, wieder erschrocken geworden die Kontrolle uber den Angsten zu finden.

Die symbolische Weise (oder auert die Situation im Spielraum) die Emotion gleichzeitig und halt sie zuruck. Die Entwicklung simwolisazii tragt zur richtigen Entwicklung des Individuums bei, hilft, mit der Besorgnis zurechtzukommen, unter die Kontrolle die Unruhe und die Angste zu nehmen. Diese Entwicklung vereinigt den auerlichen und inneren Raum (ein realer und fantasijnyj die Welt) das Kind.

Die Welt des Kindes unterscheidet sich von der Welt der Erwachsenen. Je nach dem Alter, bei den Kindern die Logik, die Weltanschauung, die Zone der nachsten Entwicklung, die Moglichkeiten. Die weisen Eltern sehen an und geben auf die Kinder acht, sich bemuhend, zu verstehen, als ihre Natur und beschenkt hat wessen zu wenig gegeben hat. Solche Eltern richten sich nach dem Prinzip Du du existierst – bedeutet, ich mag dich.

Um die Tiefgrunde des Kinderzorns, der Bosheit, des Neides an den Tag zu bringen, ist notig es sich zu erinnern, dass sie in Bezug auf die Gefuhle des Schmerzes, der Krankung, der Angst nochmalig sind, die vom unbefriedigten Bedurfnis nach der Liebe, die Anerkennung, die Achtung seinerseits entstehen. Zugrunde der Letzten liegen die Basisstreben, die von den Wortern geauert sind ich gut (die Selbsteinschatzung), ich kann mogen wir, ich. Ein Fundament dieser Pyramide ist das Gefuhl des inneren Wohlergehens (oder der Unglucklichkeit), sich entwickelnd beim Kind infolge unserer Anrede mit ihm.

Die Wurzeln der psychologischen Unglucklichkeit sind offensichtlich: es ist die sich allmahlich bildenden Verschlossenheiten, die Verschlossenheit, die Unaufrichtigkeit, sonst und die Verlogenheit, an die sich das Kind von der fruhen Kindheit gewohnt hat; es ist die standige Konkurrenz zwischen den Familienangehorigen; oberflachlich und formal, ubergehend in die Gleichgultigkeit, die Wechselbeziehung zwischen den Familienangehorigen.

Und in anderen, die nicht hier aufgezahlt sind, die Falle, fur die familiaren Probleme zahlen muss es vor allem den Kindern. Und die kausal-Untersuchungsbeziehungen der Probleme der Kinder sind bei weitem nicht immer offensichtlich. Das Gefuhl der Unglucklichkeit – die Wurzel aller Kinderanomalien und der Tragodien. Die Strafe oder die Selbststrafe des Kindes verstarken es nur, und es kann nur die standige Festigung darin die Gefuhle des Selbstwertes helfen.

Der Grund der Erweitertheit der familiaren Verdammnis steckt darin dahinter, dass die Eltern in Bezug auf das Kind und der Freund zum Freund jene ungesunde Beziehungen unbewusst wiedergeben, die sie, als die Kinder, in der Familie der Eltern behalten haben. Wie die letzten vergleichenden Forschungen, den Charakter und die Stufe des Gefuhles der Autonomie vorfuhren, die Eltern beim Kleinen bilden konnen, hangen von ihrem Selbstbewusstsein und der Personlichkeitsunabhangigkeit ab. Fur das Kind sind unsere abgesonderten Taten nicht so wichtig, es beunruhigt unsere lebenswichtige Position in erster Linie: ob wir wie mogend leben, macht helfend einander und fest in den Uberzeugungen die Menschen oder etwas uns bose, beunruhigt, innerlich rasdwojennymi. E.Erikson.

Der Mensch hat die Moglichkeit der Auswahl in Bezug auf den unbewussten Teil der Personlichkeit nicht. In diesen Seitengassen fliehen auch die Fluche, die den Menschen auf das Verhalten programmieren, machend es nicht privat. Die Beziehung Umgebung, in erster Linie wird die Mutter, zum Kind, seinen Bedurfnissen, seinen Wunschen in der Seele des Kindes von den ersten Tagen seines Lebens eingepragt. Wenn er die Warme, die Liebkosung, die Sorge bekommt, so entwickelt sich die Weise der Welt sicher, geoffnet und glaubwurdig. Andernfalls wird die Welt fur die Kinderseele eine Quelle der Drohung und des Unbehagens.

Die Fragmente aus dem Artikel Verletzter Heilende Rollo Mej.

… existiert die Anpassung neben der Frage – die Anpassung wozu immer Die Anpassung zu psichotitscheskomu der Welt, in der es wir ganz offenbar ist leben wir Die Anpassung zu den Gesellschaften, solchen Faustowski und gefuhllos Und wenn ich fortsetze, daran, so beginne ich, sich zu denken bewut zu sein, dass zwei am meisten groen Internisten, die ich irgendwann wusste, die schlecht angepassten Menschen … Jetzt sehr neugierig waren, dass jedes der aufgezahlten Genies gro gerade darin wurde, worin sein schwachster Punkt … Ich Ihnen war ich will die Theorie anbieten. Es ist die Theorie des verletzten Heilenden. Ich will vermuten, dass wir andere Menschen mit Hilfe der eigenen Wunden behandeln. Die Psychologen, die die Psychotherapeuten werden, ebenso, wie auch die Psychiater Menschen sind, die als die Kinder, die Internisten der eigenen Familien werden sollten. Es ist von verschiedenem Lernen ziemlich gut bestimmt. Und ich biete an, diese Idee zu entwickeln und, zu vermuten, dass jener Scharfsinn, der zu uns dank dem eigenen Kampf mit unseren Problemen kommt, und uns dazu bringt, dass wir empatiju und die Kreativitat in Bezug auf anderen … und das Mitleid … entwickelt haben

Ich dachte uber dieser, so wie auch meine Kollegen aus dem Institut Sajbruka sehr viel. Sie haben bemerkt, dass viele den von uns sehr sehr geehrten Menschen durch die furchtbarsten Situationen in der fruhen Kindheit … die Forschung gegangen sind, wie es die Kindheit der hervorragenden Menschen gegangen ist offnet uns die Tatsache, dass sie nicht jener Zuchtung, der Sorge ganz bekommen haben, uber die es in unserer Kultur angenommen wird, dass sie die Kinder zur psychischen Gesundheit bringen. Es sich ergibt, dass ungeachtet seiner oder dank solchen Bedingungen, diese Kinder nicht nur ubergelebt haben, sondern auch sehr vieles haben, wobei viele erreicht, nachdem sie die klaglicheste und traumatische Kindheit hatten. Ebenso war hier, in Berkeley, die Forschung der Entwicklung des Menschen lange Zeit gemacht.

Die Gruppe der Psychologen beobachtete die Menschen von der Geburt bis zu 30 Jahren. Sie beobachteten 166 Manner und die Frauen und waren von der Unexaktheit der Erwartungen schockiert. Sie haben sich in 2 3 Fallen, hauptsachlich geirrt deswegen, dass den zerstorenden Effekt der Probleme des fruhen Alters umgewertet haben. Auch konnten sie nicht voraussehen, und meiner Meinung nach ist es uns, welche Folgen der glatten und erfolgreichen Kindheit interessant. Es handelt sich darum, dass eine bestimmte Stufe des Stresses und die Zahl der provozierenden, herbeirufenden Situationen zwingt, zu wachsen, festigt die psychologische Kraft und den Kompetenzbereich … die Periode der Degeneration und das Chaos, ich hoffe, sind nicht ewig, aber er kann wie die Weise der Reformation und der Reorganisation uns auf dem neuen Niveau doch verwendet sein. Die Verletzungen des Kindes wegen der ungeklarten Probleme der Eltern und Umgebung.

Die Fragmente aus dem Buch die Liebe und der Orgasmus Alexander Louen: Nicht umsonst sagen, dass die gesunden Kinder bei den Eltern aufkommen, die im Bett glucklich waren, – und damit darf man nicht nicht zustimmen. Die klinische Erfahrung bestatigte diese Wahrheit, nur von ihrer Ruckseite mehrfach, da die Verbindung der Kinderneurosen mit der sexuellen Nichtubereinstimmung und den Konflikten der Eltern unveranderlich verfolgt wurde. Im Allgemeinen, man kann tapfer das Folgende behaupten: die Mutter, die die Befriedigung im sexuellen Leben bekommt, ist leicht begabt, die Bedurfnisse des Kindes zu befriedigen, weil uber den ausreichenden Vorrat der Liebe dazu verfugt.

Das reiche Material fur das Verstandnis der Verbindung der Liebe und Sexes gibt das Studium der psychosexuellen Entwicklung des Kindes. Vom Gesichtspunkt der Biologie, jedes Kind – die Frucht der Liebe, da Sex ein Ausdruck der Liebe auf dem korperlichen Niveau ist. Leider, der Mehrheit der Menschen ist es eigen, die Konflikte und die Widerspruche zu erleben, und Sex und die Schwangerschaft sind sogenannt durch die nochmaligen Veranlassungen (nach W.Rajchu) nicht selten beschwert. So kann Sex ein Akt der Unterordnung, zum Ziel werden, den Konflikt, und nicht vom freiwilligen Ausdruck der Liebe zu vermeiden; und die Schwangerschaft findet die Untersuchung des nochmaligen Wunsches der Frau fester statt den Mann zu befestigen oder, die Leere im Leben auszufullen. Solche beschranken die nochmaligen Gefuhle die Mutterliebe, obwohl sie nicht verneinen. Jeder Ausdruck der Liebe und der Aufmerksamkeit, gezeigt von der Frau zum Kind, fuhrt ihre Liebe zu ihm vor; aber gleichzeitig kann sie und es hassen; davon erzahlen viele Mutter, sagend, dass manchmal solche Bosheit zum Brustkind fuhlen, als ob es fertig sind zu toten. Der heftige Ton, den eisigen Blick, die Gehassigkeit konnen die unbewusste Migunst ausgeben, die das Kind feinfuhlig fangt. Dabei, in den ersten Tagen antwortet er des Lebens, gleich allen Jungtieren der Saugetiere, einfach vom Ausdruck des Vergnugens oder dem Leiden auf die Befriedigung oder auf die Absage in der Befriedigung seiner Bedurfnisse, die emotionalen Schwierigkeiten der Mutter nicht verstehend.

Und im Folgenden die Entwicklung des Kindes, – die die Evolution des Lebens auf der Erde, – in jeder Stufe der Entwicklung erinnert, das Kind kann die Verletzungen wegen der ungeklarten Probleme der Eltern und Umgebung bekommen. Das Kind, das in der Kindheit der genugend herzlichen Warme nicht bekommen hat, spater wird lebenslang streben, sein Defizit aufzufullen. Der emotionale Hunger, der in der Kindheit erprobt ist, der Mensch fruh oder wird von etwas spat wollen, zu kompensieren.

Der Verrat der Liebe. Wie man von sich sein wollte.

Wir in diesem oder jenem Ma ist daran gelitten, was uns nedoljubili in der Kindheit, von sich nicht zulieen und zu sein sich entsprechend der Natur zu entwickeln, wenn die Augen verwandten du, weil verraten sie die Weise uber dich auf deine Stelle stellen, und du sollst ihrer Weise entsprechen. Deswegen, dass die Kinder von den Erwachsenen ganz abhangen, sind sie erzwungen, mit sich einen Kompromiss einzugehen, um umzukommen verruckt zu werden. Deshalb ubernehmen jene Wahrheit uber sich allmahlich, die die Eltern ubergeben.

Mit anderen Worten, falls die Eltern nicht verstehen, tatsachlich zu mogen, die Kinder verlieren sich. Das Kind fing an, sich zu vermeiden deswegen, dass sich alle vermeiden. Jedes Kind kommt in der Menge auf und beginnt, die Menschen zu imitieren, ihre Handlungen zu wiederholen. Das Kind gerat in die selbe qualvolle Situation, dass auch andere. Er beginnt, zu denken, dass es darin und das ganze Leben gibt.

Die Problemerwachsenen unterscheidet die auerst labile und polarisierte Selbsteinschatzung, deren Bildung zu den fruhsten Etappen der Entwicklung der Personlichkeit steigt. Bei ihnen fehlt das grundlegende Gefuhl des Wohlergehens, der inneren Harmonie und der Selbstzulanglichkeit, das wie die Funktion der optimalen Ruhe, der Sattheit und der Geborgenheit unter den Bedingungen der ausgeglichenen Beziehungen zwischen den Eltern und dem sich entwickelnden Kind entsteht. Infolge des angegebenen Defizits bleibt die Erwerbung der Fahigkeit stehen, sich und anderer zu mogen, deren Vorhandensein fur die Entwicklung beim Menschen des Gefuhles des eigenen Wertes und letzten Endes – fur die zielstrebige und unabhangige Existenz notwendig ist. Daraufhin, solche Personlichkeiten befinden sich im standigen Werfen zwischen den Positionen malozennosti mit der Selbstverleugnung und der Isolierung, – und der Allmacht mit der Absage auf die Realitat, samowoswelitschiwanijem und der Prahlerei.

Fur dieses Kontingent ist es eigen, insgesamt schlecht zu identifizieren, und werbalisirowat die Gefuhle zu differenzieren. So auf die Frage uber den Zustand antwortend, konnen sie in gewissen Fallen das Vorhandensein der aktuellen Emotionen uberhaupt nicht anerkennen, sagen, wie sich fuhlen und was sie, in anderen, – nicht im Zustand beunruhigt, zum Beispiel, die Besorgnis von der Trauer zu unterscheiden, die Trauer vom Zorn u.a. Dabei decken viele ihnen das hohe Niveau der logischen Analyse der eigenen und fremden Ziele und der Absichten auf, sind fahig, die bedeutsamen Situationen vorherzusagen, ihre Entwicklung und im alltaglichen Leben zu verwalten machen den Eindruck der praktischen Menschen. Jedoch fuhren sie in der Natur der eigenen Motivationen den Gefuhlen die unangemessen kleine, nebensachliche Stelle ab, sich mehr oder den weniger sozial annehmbaren Stanzen rational und zweckmassig richtend. Ihr emotionales Leben defizitarna und klart sich vom Situationskontext tatsachlich, von den Reaktionen auf die Ereignisse und die Tatsachen beschrankt worden. In Bezug auf schwierig fur die Personlichkeit, der unangenehmen oder widerspruchlichen Gefuhle gelten die Mechanismen der Entfremdung. Es werden die haufigen Episoden der Unzufriedenheit vom eigenen psychischen Funktionieren vor allem – die Fahigkeit beobachtet, die wahrhafte Freude, das Vergnugen und andere positive Emotionen zu erproben. Die Eltern, die Eheleute und andere nah solcher Menschen bemerken nicht selten, dass sich die Patientinnen in der Vergangenheit den Mangel der Selbstrealisierung, die Langeweile, die Unwissenheit der Existenz beklagten. Andere aktualisieren das Problem des scheinenden Mangels der eigenen spontanen Aktivitat, des niedrigen Tonus mit der Empfindung des Automatismus, der ungenugenden Vernunftigkeit der Existenz, der inneren Leere vorzugsweise.

Und im weiteren Leben, um den Weg zum psychologischen Wohlergehen zu beginnen, erster Schritt soll die Annahme sich sein. Die Annahme sich ist eine sehr wichtige Gabe, die als das wichtigste Gesetz der personlichen Groe nennen. Diese Gabe konnten uns unsere Eltern geben, wenn es in sich hatten. Wir konnten diese Gabe unseren Kindern geben, wenn er bei uns wird. Die Annahme etwas ist wenn Sie etwas von solchem einfach wahrnehmen, welches es ist, und Sie sagen: bedeutet, so ist es und.

Wir die Sachen durch die Filter immer sehen es darf nicht, es ist nicht angebracht, soll, es ist notig auch die Filter der Voreingenommenheit und des Vorurteils. Wenn die Realitat zu unseren Vorstellungen daruber widerspricht, von welcher die Realitat sein muss, besiegt sie immer. Deshalb kampfen wir oder mit der Wirklichkeit und wir bekommen ein Verwirrungen, oder wir wenden uns von ihr ab und wir suchen die Weisen, das Bewusstsein zu schutzen.

Die Annahme ist ein erster Schritt zur erfolgreichen Handlung. Wenn Sie die Situation solchen vollstandig nicht ubernehmen konnen, welche sie ist, wird es Ihnen schwierig sein, sie zu andern. Daruber hinaus, wenn Sie die Situation vollstandig nicht ubernehmen, Sie konnen niemals erkennen, ob man uberhaupt sie tauschen muss.

Wie sich liebzugewinnen Vor allen Dingen horen Sie sich auf, zu vergleichen, horen Sie auf, zu bewerten. Ubernehmen Sie sich von solchem, welcher ist. Entwickeln Sie und suchen Sie die Liebe zu sich. Die Liebe zu sich ist eine Liebe zu Leben: zum Leben uberhaupt und zum Leben in sich.

Unsere Kindheit und die Beziehungen in der Elternfamilie konnen wie vom Grund der ernsten Probleme, als auch der Hauptstutze und der Quelle der Ressourcen im erwachsenen Leben sein. In der Kindheit ist es sehr viel gelegt. Eben man kann viel positiver, unterstutzenden Momente aufsuchen.

Und es wird das Fragment aus dem Buch die Dualitat und die Offenheit zum Schluss vorgeschlagen, G. Bjudschental, uber die Moglichkeit zu sein von sich und die Fulle des Lebens zu finden:

Der sechzig der Jahre ich versuchte, sich dem vorzubereiten, vom gegenwartigen Leben zu leben. Der sechzig der Jahre ich bereitete sich auf das Leben vor… Die anfangen wird, kaum werde ich aufklaren, wie man leben muss… Kaum werde ich genug Geld verdienen… Kaum wird bei mir mehr Zeit… Kaum werde ich ahnlicher auf den Menschen, der anvertrauen kann. In letzter Zeit fuhle ich, dass ich etwas mehr davon wei, wie man leben muss, wie Freund zu sein, wie aufrichtig mit den Menschen zu sein, wie den Tatsachen ins Gesicht zu sehen. In letzter Zeit fing ich grosser an, auf mich zu hoffen. Ob ich verspatet habe

Ich bin wieviel mich ich erinnere mich, ich wollte richtig immer sein. Die Not darin, dass sich die Bestimmungen der Richtigkeit die ganze Zeit andern. Einzig, was unveranderlich bleibt, ist ein, dass sich die richtigen Menschen durch etwas von mir wesentlich unterscheiden.

Meine Mutter war eine groe Verehrerin der kulturellen Menschen. Bei mir ist der Eindruck sogar entstanden, dass solche Menschen aus anderer Prufung, als die Mehrheit der Menschen geschaffen sind. Kann sein, weil zu anderem Lieblingswort fur die Beschreibung der kulturellen Menschen bei ihr das Wort die Edelen diente. Aber kein dieser Worter – richtig, kulturell, edel – hat mir vernunftig in meiner Suche geholfen.

Manchmal begann ich, sich vorzustellen, wie solche Menschen leben. Sich ihr Haus vorzustellen, das unbedingt auf dem Hugel und viel teuereres, als gelegen ist, dass sich unsere Familie gonnen konnte, die von der Depression zerstort ist. Sie lebten, gewi, in diesem Haus etwas Generationen, und sie hatten eine Hochschulbildung – etwas solches, was weder meine Eltern, noch ihre Geschwister hatten. Und sie hatten nicht eine Arbeit, und der Beruf.

Ich werde, ich soll gut, richtig sein. Richtig so wichtig zu sein, und so ist es leicht, diese Eigenschaft zu verlieren. Es ist offenbar, richtig zu sein bedeutet, die Lehrer zu erfreuen, mamenkinym Sohn zu sein. Klar, was richtig zu sein – bedeutet, von solcher, wie der Vater – mogend, aber viel zu unzuverlassiges, sich betrinkende jedees Mal nicht zu sein, wenn er uns tatsachlich notig ist.

Falsch in mir folgte, sich zu schamen, weil es sexuell ist, emotional ist es und unpraktisch, weil es die ganze Zeit spielen will, wenn ich es zwinge, zu arbeiten, weil ihm gefallt zu traumen, und, realistisch nicht zu sein. Zwei Ich: ein wird immer mehr offentlich, anderes – immer mehr verborgen allmahlich.

Die Depression hat mit dem Anfang des Militarbooms geendet. Ich heiratete mit der Institutenfreundin bevor Hitler Polen betreten hat. Die Hochschulbildung, der wieder gefundene Glaube an die Krafte und das vom Krieg geschaffene Bedurfnis nach den Psychologen haben mir geholfen, die hohere Lage zu erreichen. Soll sein, ich machte alles richtig. Und doch war es schattig, falsch immer mit mir.

Ich habe die Stufe des Doktors nach der klinischen Psychologie auf der Welle des Nachkriegsausbildungsenthusiasmus bekommen. Ich unterrichtete an der Universitat und hat begonnen, die professionellen Artikel zu veroffentlichen. Mit zwei Kollegen haben wir die private Praxis geoffnet und haben viele Stunden wahrend etwa funfzehn Jahre der Entwicklung unseres Wissens, der Technik und des Selbstbegreifens gewidmet. Und unwillkurlich habe ich zum Leben die Bombe mit dem einstundigen Mechanismus beigetragen.

Ich habe aufgedeckt, was, sich mit der Psychotherapeutik zu beschaftigen – allmahlich allen tiefer und tiefer bedeutet, in die Welt der Menschen durchzudringen, die du, in die Welt ganz verschiedener Personlichkeiten konsultierst. Erstens war genugend eine Sitzung in der Woche, spater hat unsere Arbeit begonnen, zwei, drei, vier Sitzungen in der Woche zu fordern. Es spiegelte unser wachsendes Verstandnis jenen Umstandes wider, dass die Ziele, die wir verfolgen, wesentliche Veranderungen im Leben sind; die Krafte, mit denen wir kampfen, sind tief eingefuhrt; die Arbeit nach dem Aufknoten patternow, sich bildend wahrend des ganzen Lebens, zum Durchbruch zu den neuen Moglichkeiten ist die grandioseste Sache von allem, dass ich und die Menschen, mit denen ich arbeite, irgendwann erfullten.

Die Begeisterung uber andere ist vielfaltig: ich bin auf den Weg, der mich aus dem Rahmen der gewohnheitsmaigen Beziehungen in meinen Versuchen zu sein geoffneten und aufrichtigen, in den Versuchen herbeizurufen die Veranderungen in anderen fuhrt, im Streben aufgestanden, ein groer Heilende zu sein, als ein Mensch fur anderen sein kann, und – ist podo von dem alles tief ist in den Versuchen, das Zerspalten in sich zu uberwinden, den Patienten helfend, mit solchem Zerspalten in ihnen zurechtzukommen.

So wurde das Wissen uber die menschliche Erfahrung angesammelt, und fing an, sich der Preis meines doppelten Lebens allmahlich aufzuklaren. Meine Versuche, von diesem wachsenden Verstandnis des Hauses mitzuteilen waren wie die Prahlerei von den wachsenden professionellen Erfolgen wahrgenommen waren nicht bewertet. Ich habe an die Psychoanalyse behandelt und hat viele Stunden auf der Liege durchgefuhrt, versuchend, die Dualitat an den Tag zu bringen und, ihr zu entgehen, versuchend zu rechtfertigen oder, sie zu verbergen. Die Analyse hat geendet es ist ergebnislos, die Dualitat wurde, als fruher noch kranklicher, und es ist, als fruher mehr, beunruhigte meine Gedanken.

Die Ladung dieser Dualitat am meisten druckte auf mich die Hauser, in der Familie starker. Es diente zum standigen Widerspruch meine wachsende Aufrichtigkeit mit anderen, und ich fuhlte mich schuldig und abgelehnt. Ich fuhlte, dass in meiner Ehe nur meinen richtigen J.Poetomu das Ende ubernehmen war vorentschieden. Wir liebten – in jener Stufe wirklich einander, in welche einander wirklich wussten, – und deshalb verwundete der Bruch uns schmerzhaft. Sie war eine gute Frau, inwiefern ich daruber richten kann, und ich bin vom guten Mann und dem Vater in den eigenen Augen. Aber wir konnten grosser zusammen jedenfalls ich nicht sein wusste, wie ihm nicht, zu helfen. Wie es weicher moglich ist, aber habe ich mich doch mit der unvermeidlichen Grausamkeit vom Haus auf dem Hugel und mit der Begleiterin getrennt, von der so viel teilte und von der sich als die ganzheitliche Personlichkeit niemals fuhlen konnte. Ich habe zwei erwachsener Kinder abgegeben, die so auch die so wenig wenig wusste wussten mich. Ich versuchte, fur sie davon zu sein, als fur mich der Vater – finanziell wohlhabend, bekannt und sehr geehrt in der Gesellschaft nicht war, – aber ich wusste nicht, wie mit ihnen sich zu sein.

Jetzt ist die Zeit der Veranderungen, die Zeit der Heilung und der Hoffnung auf das neue Leben getreten. Geheim- Ich war heimlich nicht mehr. Ich bin im Meer der Scham eingetaucht und hat aufgedeckt, dass nicht versunken ist. In den neuen Beziehungen wagte ich allmahlich, immer mehr und grosser wahrhaft Ich vorzufuhren und hat aufgedeckt, dass mich ubernehmen. In der neuen Ehe habe ich geoffnet, welcher verdreht mein Bedurfnis war, das innere Leben zu verbergen, inwiefern ich fur etwas von sich aus verstanden otdelnost ubernahm. Aber diese Frau teilte meine Uberzeugungen und, wie auch ich, schatzte die Fulle und unterstutzte mich in meinen Versuchen, die Ganzheit zu erreichen. Und das alte Zerspalten hat sich verringert.

Ich habe die Versuche abgegeben, richtig zu sein; ich will versuchen, von ich zu sein. Der Versuch, von sich zu sein zeigt sich fast solcher schwierig, wie der Versuch, davon zu sein, als ich sein soll. Aber allmahlich wird es aller besser und besser erhalten. Alle, wer zu mir hinter der Hilfe kam unterrichteten, allen geduldig mich. Ich sah wieder und wieder, wie das Leben des Menschen umgewandt wird, wenn er beginnt, fur sich das innere Begreifen zu offnen, beginnt, die eigenen Wunsche, die Angste, die Hoffnung, die Absicht, der Phantasie zu beachten. So machen viel Menschen selb, dass ich machte, – versuchen, zu diktieren, was, statt geschehen soll den echten Strom der Emotionen zu offnen. So zu diktieren ist ein Weg zum Tod, der die Spontanitat unserer Existenz totet. Nur das innere Begreifen ermoglicht das wahrhafte Dasein, und nur ist es ein einziger Leiter auf meinem Weg zum echten Leben.

Mich unterrichteten niemals, dem inneren Gefuhl zu lauschen. Im Gegenteil, mich unterrichteten, auerlich – der Eltern, der Lehrer, der Anfuhrer der Pfadfinder, der Professoren, der Vorgesetzten, die Regierung, der Psychologen zu horen, die Wissenschaft – aus diesen Quellen nahm ich die Instruktionen, wie mir, mein Leben zu wohnen. Jene Forderungen, die von innen gingen, ich habe fruh gelernt, wie verdachtig, egoistisch und verantwortungslos, wie sexuell (die schreckliche Moglichkeit) oder wie respektlos in Bezug auf die Mutter zu betrachten (wenn es nicht schlechter ist). Die inneren Veranlassungen – und damit, scheint es, es sind alle Autoritaten einverstanden – sind zufallig, unzuverlassig, unterliegend der unverzuglichen strengen Kontrolle. Zunachst sollen diese Kontrolle die Erwachsenen verwirklichen, aber wenn ich ein richtiger Mensch ware (es erfullen selbst, wieder), mit der Zeit sind konnte ich die Funktionen des Aufsehers, als ob sich der Elternteil, der Lehrer oder der Polizist gerade hier (wie es befinden und), in meinem Kopf.

So dass jetzt, wenn ich anfing zu versuchen, sich zu lauschen, signalisieren so viel Stationen gleichzeitig, dass es schwierig ist, unter ihnen die eigene Stimme zu unterscheiden. Ich wurde nicht wissen, dass ich diese Stimme habe, wenn Tausende Stunden, die ich auf das Anhoren der Patienten ausgegeben habe, mir anschaulich nicht demonstriert haben, dass er in jedem von uns existiert, und unsere Aufgabe, sich dieses angeborene Recht der inneren Stimme zuruckzugeben, das teilweise war oder ist es vollstandig unterdruckt. So habe ich das Bewutsein erlangt, dass sogar ich dieses innere Gefuhl, das innere von mir leitende Wissen habe.

Scheinend ungewohnlich ist das Verhalten ein verhaltnismaig offener Ausdruck jener Anstrengung und der Emotionen, die jeder von uns innerlich erprobt, aber oft unterdruckt. Die Welt ware vernunftiger und es ist sicherer, wenn jeder von uns von ihm den Ausgang, der fur sich und andere und den Moderator zur Groe unschadlich ist finden konnte.

Jeder Mensch produziert die Weise des Daseins in der Welt, die ein vernunftiger Kompromiss ist, wahrend er sich und die Bedurfnisse, und versteht, wie er die Welt mit seinen Moglichkeiten und den Gefahren versteht. Leider, das Verstandnis sowohl jenen, als auch anderen bildet sich in der Kindheit, und in unserer Kultur dem Menschen wird sehr wenig Hilfe fur die Revision der Kinderweltanschauung im reifen Alter gewahrt. So entwickeln wir die Weisen des Daseins, die einengend und unser Leben beschranken. Das, was wir als die intensive Psychotherapeutik nennen, gibt es den beschleunigten Ausbildungsprozess in Wirklichkeit, der auf gerichtet ist, um die Reife zu erreichen, die auf zwanzig, der dreiig oder mehrerer Jahre wegen der Versuche zu leben mit der Kinderbeziehung zum Leben stehenblieb.

Ich habe eine der merkwurdigsten Eroffnungen gemacht: inwiefern es uns schwierig ist, auf das Leben ehrlich und unvoreingenommen zu blicken. Fast jeder Mensch, der mir konsultierte, sollte es machen, weil er davon unbefriedigt ist, wie sich sein Leben bildete; jeder versuchte verschiedene Weisen, um das Leben zu andern, aber diese Bemuhungen haben die Befriedigung nicht gebracht. Man konnte erwarten deshalb, dass jeder von ihnen noch viel Zeit, wieder durchgefuhrt hat und, wieder das uberlegend, wie sich sein Leben bildet und dass er, dass machen kann sie entsprechend seinen Wunschen ging. Ganz und gar nicht. Kein jener Menschen, was zu mir kamen, wusste tatsachlich, wie die Grundlagen des Lebens zu revidieren, obwohl diese Menschen die Versuche der Revision der Arbeit oder irgendwelcher anderer auerlicher Gebiete des Lebens gewi unternahmen, wenn in ihnen etwas nicht ging so, wie sie wollten. Im Gegenteil, dieser Menschen standardmaig, wie auch mich selbst, haben sich gewohnt, der inneren Emotion nicht anzuvertrauen, zu vermeiden und es zu entwerten.

Die kritische Betrachtung sich kann sich des vergeblichen Bedauerns, der aggressiven Selbstanschuldigung, des traurigen Mitleids zu sich, der Entwicklung der Plane und der Projekte bezuglich sich, der Annahme der Losungen und der Auswertung, der Selbststrafe oder anderer Bemuhungen formen, die Handlungen oder die Gefuhle dieses trugerisch und bringend ein Unannehmlichkeiten JA zu andern

Was vom Menschen gefordert wird, der ein Wirt des Lebens sein will Die Hauptsache – wie ist man moglich ist voller, zu gewahren und, das Bewusstsein der Sorge um das Leben, der Tatsache zu offnen, dass du hier, an einer bestimmten Stelle, zu einer bestimmten Zeit lebst. Die Mehrheit von uns, scheint, meinen gedankenlos, dass uns solches Begreifen wirklich haben, und wir lassen nur manchmal ihm zu, verdeckt von verschiedenen Einmischungen – den soziale Druck, den Versuchen zu sein, unsere Gestalten zu verstarken, vom Gefuhl der Schuld u.a. In Wirklichkeit ist solches geoffnete und freie Begreifen, und nur die Menschen, geschickt in der Meditation und einigen anderen Kunsten der Betrachtung auerordentlich selten, konnen es bis zum bedeutenden Niveau entwickeln.

Das Verstandnis, wie wir tatsachlich selten ist verfugen wir uber das innere Begreifen, es scheint mir ungewohnlich wichtig. Wenn es mir schwierig ernsthaft misslingt, an das Leben nicht verwunderlich dass mir zu denken, solches Leben aufzubauen, wie ich will. Wenn man solche Lage uberall (meine ich und, dass es so), die Grunde vieler personlicher und sozialer Unordnung bis zu ihrer Quelle verfolgen kann, die in unserer Unfahigkeit bewusst liegt und, unsere Moglichkeiten zielgerichtet zu verwenden.

Schlielich, wenn ich im Begriff sein wurde, den Motor meines Wagens zu reparieren, erstes, dass ich gewollt hatte, zu machen, ist anzuschauen, in welchem Zustand sich der Motor jetzt befindet. Nur die objektive und volle Einschatzung der existierenden Situation und das vernunftige Verstandnis, dass man machen muss und womit ich, um arbeiten soll es zu machen, lasst mir zu, zu hoffen, dass meine Bemuhungen zu den gunstigen Veranderungen im Motor bringen werden. Es Scheint, dass mit meinem Leben aller genauso sein soll.

Aber, naturlich, allen nicht so. Ich bin der das Prozess eben, den ich verstehen will. Das, was ich untersuchen will, nimmt den Prozess der Forschung auf. Der Motor andert sich nicht, wenn ich es anschaue. Aber wenn ich versuche, das Leben zu betrachten, ich versuche auch, und die Betrachtung, und diese ganz andere Veranstaltung zu betrachten.

Es existiert der entscheidende und sehr wichtige Unterschied zwischen dem Studium des Motors und dem volleren Begreifen des Daseins., Nachdem ich die Besichtigung des Motors beendet habe, fangt die gegenwartige Arbeit nur an. Andererseits, wenn ich mir des Daseins – einschlielich die Gefuhle bezuglich der Weise der Existenz und vollstandig bewut bin, wie ich wirklich leben will, – geht die gegenwartige Arbeit zu Ende!

Erwarten Sie die Minute. Denken Sie dieser Uberlegung nach; es hat die kolossale Bedeutung. In diesem Unterschied zwischen der Prozedur der Reparatur des Motors und dem Prozess der Groe oder der Veranderung unseres eigenen Lebens ist das ganze Wesen der Einmaligkeit der Existenz des Menschen konzentriert. Und dieses Wesen kann von zwei Hauptideen abgefasst sein.

Erstens ist der Prozess des Begreifens ein schopferischer, entwickelnder Prozess an und fur sich. Genau so: Der Prozess des Begreifens ist eine schopferische, heilsame Kraft an und fur sich, die unsere Groe aktualisiert. Wir haben uns zu sehr gewohnt, an das Begreifen zu denken, das Modell der Filmkamera verwendend, das passiv fixiert, aber beeinflusst keinesfalls das, was vor ihr geschieht. Aber es ist falsch. Bestimmt, wenn wir diese machtige Kraft wenden, welche unser menschliches Begreifen, auf das eigene Dasein ist, wir starten den wichtigsten Prozess, der sich zu unserer Verfugung befindet.

Alles ist sehr einfach: wir sollen nichts mit uns machen, um davon zu sein, als wirklich sein wollen; stattdessen sollen wir von wir einfach zu sein auch als man sich des Daseins breiter bewut sein kann. Jedoch es einfach nur auf den Wortern; es ist unglaublich schwierig, es in der Realitat zu erreichen. Es handelt sich darum, dass wenn ich voller bin ich bin mich bewut, von welchem ich sein will und was mich dem festhalt, um von solcher zu sein, befinde ich mich im Prozess der Veranderung schon. Das volle Begreifen ist Weise an und fur sich, davon zu werden, von wem ich wirklich strebe zu werden.

Die zweite auerordentlich wichtige Idee klart auf, warum verfugt der Prozess des Begreifens uber solche groe Kraft: das Begreifen ist eine grundlegende Natur des Menschenlebens. Zerkauen Sie diese Behauptung langsam; darin ist die ganze Energie enthalten, die das Leben andert. Wenn die einfache physische Existenz mit dem echten Leben in meinem und Ihrem Verstandnis zu vergleichen, wird klar sein, dass sich unsere Natur im Begreifen vollstandig verwirklicht. So bin ich als voller ich bin mich bewut, besonders bin ich lebendig. Als grosser verzerre ich das Begreifen, ich verunstalte das Leben besonders. Als mehr vergrossere ich den Umfang und die Beweglichkeit des Begreifens, besonders ist vollwertig meine Erfahrung.

Es ist leicht, auer Sicht die Wichtigkeit dieser Identitat fur unser Leben und unser Begreifen zu verpassen. Wir versuchen, die Vertreter der westlichen Kultur, so swyklis mit dem objektiven Blick auf die Welt, dass standig, das eigene Dasein ins Objekt umzuwandeln. Eben wir finden die fur diese Bemuhungen herankommenden Objekte. Solches Objekt ist die Personlichkeit. Die Personlichkeit besteht aus allen wirklich objektiven Aspekten unseres Daseins. Sie nimmt unsere Weise des Korpers, unsere Ideen bezuglich des Charakters, unsere Annahmen das, wie uns Umgebung wahrnimmt, und unsere personliche Geschichte auf. So der Begriff ist die Personlichkeit Abstraktion, perzeptiwnym und dem begrifflichen Objekt. Es nicht jener, wer ich, es schneller jener bin, als war ich und dass ich gemacht habe. Die Personlichkeit ist ein Produkt der Tatigkeit J.Etos die gesturzte Haut, den auerlich beobachteten Aspekt, was sich schon geandert hat und ist ein absolut reiner und absolut subjektiver Prozess.

Die Psychotherapeuten versuchen standig, die Faktoren an den Tag zu bringen, die zu die Veranderungen beitragen. Wenn wir nur besser verstehen wurden, warum bekommen einige Menschen solche wesentliche Hilfe im Laufe der Psychotherapeutik, wahrend andere anscheinend sehr ahnlich, die unbedeutenden Veranderungen oder uberhaupt keine demonstrieren. Jeder Internist, jede Theorie, jede Technik konnen einigen Erfolges erzielen; aber aller diese sind erzwungen, anzuerkennen, dass bei ihnen auch die Misserfolge vorkommen. Inwiefern wichtig insajt, das Verstandnis der Geschichte des Patienten, der Beziehung mit dem Internisten, die Entspannung fruher der unterdruckten Emotionen und anderer anerkannter heilsamen Einwirkungen sind

Manchmal erreicht der Patient das neue Verstandnis des Lebens und der Probleme – wie wir sagen, erreicht insajta, – und die Ergebnisse erweisen sich tief, andernd lebenslang. Manchmal zeigt sich das ausfuhrlichste Studium der lebenswichtigen Geschichte des Patienten und seiner Symptome von solchem vergeblich, wie die vorjahrige Borsenzusammenfassung.

Kurz gesagt, meine Suche hat mich zum Verstandnis gebracht, dass jeder von uns ein inneres Gefuhl, das Organ der Wahrnehmung unserer subjektiven Welt hat, aber was uns viel zu oft ist unterrichten nicht zu schatzen und, dieses lebenswichtige Element unseres Daseins zu verwenden. Daraufhin verlieren wir uns in der Wuste ob’ektiwazi, entzogen des Leitsterns unserer Identitat, der uns den richtigen Kurs zur echten Verkorperung vorgesagt hatte.

Die kolossale Wichtigkeit dieser inneren Sehkraft fur unsere alltagliche Existenz verstanden, habe ich begonnen, sich bewut zu sein, dass es zu anderen wichtigen Untersuchungen auch fuhren kann, die auerhalb des Alltaglichen liegen.

Ich bin uberzeugt, dass wir im echten Einverstandnis mit der tiefsten Natur nicht leben. Im Gegenteil, mir scheint es, dass wir in den Gestalten sich leben. Sie sind verzerrt und verringert. Wir denken wir als Wagen und der Tiere und wir ubernehmen es fur die Eigenschaften unserer Natur, wenn es nur die Elementarmittel der Errungenschaft unserer Ziele.

Die Menschen, mit wem ich arbeitete, haben mich gelehrt, dass unsere Natur viel tiefer ist und ist viel weniger studiert, als wir gewohnlich vermuten. Und den groen Teil des Lebens wohnen wir, die begrenzten Vorstellungen uber sich habend. Wir verpassen auer Sicht gewohnlich, dass jeder von uns das Leben entsprechend ausgepragt bei ihm in der Weise wohnt, was moglich ist. Wenn uns sagen, dass wir tierische und solche Ideen, wie die Freiheit und die Wurde, die Illusionen sind, uns diese Weise sich behalten konnen. Naturlich, es ist die Wahrheit: wir die Tiere, ebenso, wie die Wahrheit und, dass wir auf allen vieren gehen konnen. Eine groe Drohung fur den Menschen sind die uns aufgedrangten Blicke bichewioristow, aber nicht, weil sie falsch sind. Die Herrschaft der wirklich falschen Blicke auf die Natur des Menschen ware verhaltnismaig kurz. Nein, die Gefahr nicht darin, dass sich Skinner und sein Kollege, und darin irren, dass sie recht sind. Sie sind recht, aber ihre Rechtlichkeit vorsatzlich einseitig und zerstorend.

Den Menschen kann man bis zum Niveau der weien Ratte oder der Taube herabsetzen. Den Menschen kann man in den Wagen umwandeln. Die reduzierte Weise des Menschen kann man verwenden, damit von ihm, wie zu verwalten es Skinner machen will.

Wenn ich an jene Art der Psychotherapeutik denke, die mich jetzt am meisten absorbiert, decke ich auf, dass ich die Worter benutze, die ungewohnlich in solchem Kontext tonen: ich bin mit der Arbeit mit jenen Patienten hauptsachlich beschaftigt, die mir erlauben, mit ihnen die Suche den Gott in sich zu teilen.

Ich bin uberzeugt, dass das Begreifen jedes abgesonderten Menschen – der einzigartige Teil des Universums. Jeder Mensch ist ein Teil der existierenden Materie, und in diesem Sinn jedes Begreifen gleich der Pflanze, dem Tier oder sogar dem Fluss oder dem Berg. Jedes Wesen bekommt einige Portion des Stroms des Daseins (der Sonnenschein, die Kraft der Gravitation, die chemische Verbindung der Luft) und verwendet es entsprechend der eigenen Natur (den Stoffwechsel, die Verwundbarkeit vor der Aufmerksamkeit, den Einwirkungen und der Zerstorung), tragt den Beitrag an das allgemeine kosmische System (bei das kohlensauere Gas wahlend, das Licht widerspiegelnd). Wahrend dieses Zyklus tauscht die Materie des Kosmos die Form, aber sie wird hinzugefugt wird vermindert. Wir nennen es als der Erhaltungssatz des Stoffes.

Aber die individuelle menschliche Vernunft nicht nur ist dem Tier, den Fluss oder den Berg ahnlich. Jeder Mensch hat die Moglichkeit auch, zum Universum etwas neu, etwas fruher nicht das Existierende beizutragen. Auf dem Gebiet der Bedeutungen gibt der Mensch nicht nur auf neue Weise die existierenden Begriffe wieder, aber in einigen Fallen kann wahrhaftig die neuen Sinne und die Bedeutungen schaffen. Wenn dieses echte Schaffen das Gottesgeschenk ist, so zeugt die Bildung der neuen Bedeutungen, der neuen visualen Gestalten, der neuen Beziehungen, der neuen Losungen von der Gottlichkeit unseres tiefsten Daseins.

Man kann noch etwas zu dieser ausgedehnten Vorstellung uber die Rolle des Menschen im Universum erganzen. Der Mensch – das besondere Element des Systems, das Element, das das Wissen uber das ganze System und uber sich hat. Ganz klar, dass der Mensch allen nicht wei – oder vielleicht wei bolschej den Teil – vom System und uber sich nicht, aber die Tatsache, dass er etwas wei, tauscht den ganzen Lauf der Sachen vollstandig. Eben es ist andere ganz reale gottliche Fahigkeit, uber die der Mensch verfugt: wir nehmen an der Grotat des Werks teil. Wir schaffen nicht nur die neuen Sinne und die Gestalten innerhalb unserer subjektiven Welt. Wir auch – inwiefern uns ist es – die einzigen Bildungen im ganzen kosmischen System bekannt, die aus der Unendlichkeit der Moglichkeiten jene Elemente bewusst wahlen, die sich tatsachlich verwirklichen. Wir dienen, die Menschen, zu den Architekten der Wirklichkeit, die Realitat und mehr standig andernd oder, weniger erfolgreich sie zu den Bedurfnissen verwendend.

So dass, wenn ich uber die Suche des Gottes, der im Menschen verborgen ist sage, meine ich, ganz buchstablich, dass ich an die gottliche Kraft, die in jedem von unser verborgen ist, – in die Fahigkeit zum Schaffen und das Begreifen unserer Teilnahme an der Bestimmung der Gestalt der Welt glaube.

Dieser schopferische Prozess der Forschung und der Eroffnung meines Begreifens ist ein riskiertes Abenteuer, dessen Folgen es schwierig ist, vorauszusehen; und seine langfristigen Ergebnisse sind unerschopflich. Aus solcher Reise kann ich viel groer, als die Losung des Problems oder die Verwirklichung der schwierigen Auswahl herausziehen. Obwohl die Stufe der Entschlossenheit und der Fahigkeit verschiedener Menschen dieser Weg zuruckzulegen ist sehr verschieden, erreichen viele die erneuerte Empfindung der eigenen Identitat, der Kraft und der Moglichkeiten, die sich vor ihnen offnen. Fur jene Falle, wenn wir uns verjagt werden, in die Tiefen unseres Daseins hineinzuschauen, gesehen nicht zu verzerren, wir kehren mit dem Gefuhl zuruck, was den Gott sahen.

Je tiefer kann ich in die eigenen Moglichkeiten durchdringen, desto naher ich dazu herankomme, den Gott zu erschauen. Ich denke nicht, dass der endliche Punkt existiert. Ich denke des Gottes als ein bestimmtes Wesen oder das Wesen nicht. Mir scheint es, der Gott ist eine Messung der unendlichen Moglichkeit; der Gott ist eine Moglichkeit aller.

Wenn wir die eigene Empfindung der Moglichkeit aufdecken, offnen wir unsere Tiefnatur sowohl immer mehr als auch entkleiden wir grosser die eigene Lebenskraft. Die Noblesse (im tief-en Sinn des Wissens moglich ist), was, bedeutet, zu beleben, was ist. Die Noblesse, wie man leben kann ist es voller, bedeutet, unzufrieden zufallig und teilweise im jetzigem Leben zu sein. Das Verstandnis der uns erwartenden Fulle des Lebens macht uns geizig im Streben, das Leben zu bereichern.

You may also like...