Die Geburt Katjuschi

Am 2. Juni 2004. Rostow am Don, das Entbindungsheim №5. Mit mir jetzt war der Mann, und aller fing ringsumher an, ganz in anderer Farbe gesehen zu werden.

Katjuscha
Am 2. Juni 2004
Rostow am Don, das Entbindungsheim №5

Vor dem Traum urteilten wir mit dem Mann, wenn ich gebaren werde, ich habe vermutet, dass heute oder ubermorgen, und der Mann – morgen gesagt hat. Bis jetzt wei ich nicht, wer hat sich der Rechte erwiesen, war etwas im Raum zwolf…

Wenn die Vorboten zu Ende gegangen sind und haben eigentlich die Geburt angefangen, zu sagen ist genau ich kann nicht. Seit dem Morgen haben anscheinend wie podtekat des Wassers begonnen, aber es ist uberzeugend, nach ein bisschen. AUF ALLE FALLE habe ich den Mann gebeten, mit dem Abgang auf die Arbeit zu erwarten, versuchten, die Zeit zwischen den Anstrengungen des Bauchleins – und das Bauchlein abzustoppen hat aufgehort, sich ganz anzustrengen. Dann ist der Mann auf die Arbeit gegangen, und ich blieb dossypat. Der Stunden ist in elf aufgewacht, es zeigte sich, dass sich mit podtekanijem wod mich nicht gljutschit, und, obwohl andere Symptome nicht waren, – entschieden hat, den Arzt anzurufen. Der Arzt hat zuerst angeboten, etwas Stunden zu beobachten, aber spater hat sich anders uberlegt, hat die Tatsache offenbar berucksichtigt, dass die Geburt zweite, und angeboten hat, ins Entbindungsheim heranzufahren.

Dem Mann zu arbeiten haben nicht gegeben, er ist hinter mir angekommen und hat mich Gluck gehabt, sich (fur die Bewohner Rostows – ins Entbindungsheim №5 zu ergeben). Dort haben mich angeschaut und haben gesagt, dass das Offnen schon auf zwei cm, die Blase gereien hat, aber es ist ziemlich hoch, deshalb und die Flussigkeit folgte sehr langsam. Dann ist der Arzt nach oben hinaufgestiegen, mich abgegeben, aufgemacht zu werden. Das Schwesterchen im Empfanger hat sehr streng (angeschaut die Mole viel, ist es Sie hier solcher) und hat durch subki gesagt: Die Seife, das Handtuch und das Toilettenpapier . Aus den von ihr aufgezahlten Gegenstanden bei mir zeigte es sich nichts, woruber ich ihr mitgeteilt habe und. Antwort war der verbrennende Blick, und wenn ich mich interessiert habe, wo man in der Nahe dieses Zubehor kaufen kann – mir geantwortet haben, dass nirgends. Man Musste den Mann in nirgendwohin absenden, obwohl er mit der Aufgabe ziemlich geschickt, im Laufe von funf Minuten zurechtgekommen ist. Mich inzwischen haben unterwiesen, dass jetzt das Klistier (wofur, sobsno und das Toilettenpapier geben werden) und werden das Rasiermesser (geben in der Folge zeigte es sich – die Newa) pobritsja am meisten (dass ziemlich schwierig bei Vorhandensein vom Bauchlein). Mit wutend sanitarkoj zu streiten, vor der Nase von den Instruktionen des Ministeriums fur Gesundheitswesen schwingend, habe ich nicht riskiert, und nach der Reihe der unangenehmen Prozeduren mich haben in den Kreisaal gehoben. Der Mann blieb unten, da es unverstandlich war, ob es die Stellen in den Vorstammkammern der erhohten Behaglichkeit gibt, oder ich werde ohne wypendrescha wie allen in den vielsitzigen Appartementen, ohne Mann und mit allen folgenden Folgen gebaren…

Mich haben nach oben gehoben, bis zur Klarung meines Schicksals haben in die sechslokale Kammer bestimmt, haben den Satz braun trjapotschek und das braune Hemd mit dem Loch in den ganzen Rucken ausgegeben und haben eine abgegeben. Der Minuten ist durch zwanzig mein Arzt gekommen, die Kammer mir haben gewahlt, den Mann haben eingelassen und haben neu trjapotschki kipelno der weien Farbe und das Hemd ohne Locher ausgegeben.

Die Kammer bestand aus zwei Zimmer, eine war wie rodsal ausgestattet, dort stand der Entbindungstisch, und in anderem – mein Bett, die Muschel und die Jalousie auf den Fenstern. Zum Wort, zu sagen, befand sich die Toilette in anderer Kammer auf drei Menschen, und man musste dorthin durch den ganzen Korridor gehen. Aber mit mir jetzt war der Mann, und aller fing ringsumher an, ganz in anderer Farbe gesehen zu werden.

Wenn alle planmaigen Momente hinten blieben, es war irgendwo im Raum 14.00. Zu diesem Moment hat der Arzt mich noch einmal angeschaut, hat von den Fingern der Wand okoloplodnogo der Blase und des Wassers getrennt sind weggegangen, und wenn auch waren etwas deutliche Kampfe immer noch nicht. Also, hat Males zwei oder mehrere gefasst, aber sogar die Vorboten in die vorhergehenden Tage und jenes waren manchmal starker. Der Arzt hat gesagt, dass man das Kind unterstutzen muss und, mir den Tropf mit dem Chlorid des Natriums, sonst dort innen der Mittwoch angeblich sauer anlegen, sie muss man neutralisieren. Mir haben kateter gestellt, dabei mit dem Blut des Halbbettes uberflutet. Danach hat der Arzt gesagt, dass man die Kampfe angeblich schwach, unterstutzen muss und wir werden oksitozin (tropfen ich habe, da im vorlaufigen Gesprach mit dem Arzt wir vorbehielten gescheitert, wir dass oksitozin nur in den Anstrengungen tropfen werden), aber, zu streiten es war schon spat. Und hier hat angefangen: die Kampfe nonstop eine hinter einer, nach drei-vier, spater die kleine Pause (bis zur Minute) und wieder. Der Mann half prima, sagte, zu atmen, wenn ich selbst schon, massirowal mir tasowyje die Kerne unten des Bauches fest uberlegte, irgendwelche Punkte auf den Handen druckte und auf jede Weise munterte auf, dabei war nicht besonders aufdringlich. Offenbar sah, dass mir nicht bevor… Es ist kurzer, durch die halbe Stunde ist solches nicht aufhorend durdoma (die ganze Aggression waschend war auf die Tropfflasche konzentriert, die ich und wegwerfen sehr ausreien wollte, ich wei nicht, wie auch wurde zuruckgehalten) der Arzt gekommen, und, meine Person gesehen, hat angeboten, die Betaubung zu machen. Ich verstand zu jenem Moment schon, was ich noch die halbe Stunde nicht ertragen werde, und einzig worum gebeten hat, damit die Praparate, die sie verwenden wird, dem Kind minimal geschadet haben. Der Arzt ist hinausgegangen, aber fast ist zuruck, offenbar sofort zuruckgekehrt, etwas verdachtigt und entschieden, sich zu uberzeugen, hat mich angeschaut und hat gesagt, dass man das Offnen voll, in rodsal gehen muss. Und hier habe ich mich, ungeachtet des Zustandes, noch einmal nemelko verwundert, da mich gefuhrt haben, durch zwei Kammern in allgemein rodsal zu gebaren. Und warum nicht hier – Habe ich leise gefragt, wenn wir dem neuen Entbindungstisch in meiner Kammer vorbeigingen. Ja haben diese Tische gekauft, und sie ungeeignet, auf ihnen jetzt gebaren wir nicht – es war die Antwort.

Den Mann in rodsal haben nicht gelassen, haben auf der Schwelle wie nicht steril abgegeben, und ich habe mit dem groten Werk wskarabkalas auf den Tisch begonnen und, zu pressen. Irgendwo habe ich auf dem dritten Kampf den Kopf geboren und noch hat durch etwas Augenblicke Katjuschin das Piepsen gehort. Der Vater in der Turoffnung hat das Tochterchen von erstem gesehen, und mir haben ihre Fernen von der Sekunde spater, noch allen im Schmieren, der Brust verwandt, haben in rotik das Tropfchen molosiwa ausgepresst und… Haben ergriffen, ins Nebenzimmer zu schreien.

Weiter ist alles nicht so erfolgreich gegangen, weil der Defekt posleda mit der nachfolgenden Handkontrolle war, infolge wessen metrogil tropften, drei Tage spalteten zefasolin, und die Kleine (die gebracht haben, ubrigens mir nur durch die Tage) a smesku alle drei Tage – und es war der gegenwartige Test fur uns. Aber jetzt schon aller hinten, ist die Milchabsonderung wieder hergestellt, die Folgen der Handkontrolle waren nicht, und haben uns auf die funften Tage nach Hause ausgeschrieben.

You may also like...