Detotschka in meinem Leben

Sie ich will uber die Vorliebe meiner Hauswirtin erzahlen, ist – die Frau meines Wirtes richtiger. Es gibt bei ihr die Lieblingswebseite – Detotschka. So am Tag bleibt sie dort fur 3 Stunde stabil (es wenn das Kind des Hauses), und hangen wenn, so uberhaupt von da nicht wylasit gibt es.

Wird gefragt, warum zu gehen, das Geschirr, die Fuboden zu waschen, zu bugeln oder zu waschen Schlimmstenfalls, durch die Geschafte, in den Salon spazieren zu gehen. So gibt es, sie bleibt auf der Lieblingswebseite, natschitajetsja allen hangen, und spater beginnt mich mutschat. Zeigt auf meine alten Tasten, etwas ladt herunter… Sagt, dass es prisentazii fur das Kind, und spater das Kind mir ins Gesicht mit den fettigen Fingern zeigt, auf die Bilder vorfuhrend. Und letzt ist raswlekucha fur das Kind auf meine Tasten die unendliche Zahl Male zu drucken. Seine Mama sagt wir wir studieren das Alphabet also, was zu sagen hier. Schon arbeitet und Windows Media Player nicht, und sie will allen daruber dem Mann nicht sagen, furchtet, wird schelten. Cha, es ist, naturlich befriedigend, (ich mag wenn sie schimpfen, sie spater zu mir kommt ein Paar Tage) nicht heran, aber in diesem Fall, man muss irgendwo den Haken entfernen, die dite auch aller zufallig verpasst hat wird UNGEFAHR die Noch Verspottung/Witz: die Fotos aufzuschneiden und, sie mit irgendwelchem Bild zu verbinden. Auf meinen konservativen Geschmack 2000 ist es ist gegangen, und sie sagt der Meister die Klasse nach FSCH». Und noch argert mich schrecklich ab, dass mir nicht anvertrauen. Dieser schinka den Wirt hat sich auf Detotschke das Tagebuch gefuhrt und dort spart alle interessanten Ereignisse, aber mich doch nicht alt sklerotik noch auf, damit ich aller, zu vergessen, vollkommen mit dieser Aufgabe selbst zurechtkommen kann. Ich tat sogar von den ernsten Virusinfektionen noch nicht weh. Ja, es war, ein Paar Male skonnektilsja mit anderem Genossen ohne Nachfrage, aber der Wirt hat es sofort der Schneisen abgeschaffen und, im Allgemeinen, den gewohnlichen Schnupfen. Und dieser, konsultiert anlasslich des Schnupfens zehn Male aller dort, und dem Sinn… Sitzt niest in mein flach SCHK das Gesichtchen bis zwei Wochen. Und aller sitzt und druckt und petschajet, prjam bis ins Unendliche. Also, ja gut, wessen brumme ich. Ist darin und einige Plusse: schneller fing an, anscheinend die Schriftkundigkeit zu drucken ist feinfuhlig hat sich verbessert, die Wunder der ehelichen Diplomatie fing an zu zeigen, in den, – Jahrhundert. . Schiebt dem Wirt jede Bucher nach der Kinderpsychologie, obwohl, personlich ich fur den Riemen, und nicht die herzzerreienden Gesprache zu. Und noch denke ich der Hauswirtin es ist zu psichiatoru notwendig. Weil, wie sie die letzte Zeit, sagt, dass sich den Haufen der Freunde, virtuell angeschaffen hat. Also, wahrscheinlich ist ihr schon ganz schlecht, man muss Wirt andeuten. Bei ihnen dort kompaschka ganz teplenkaja schon: sitzen und trinken der Tee mit der Konfiture zusammen mit Winni Puchom, Carlson, dem Blauen Welpen und Kotom Leopoldom – schiki im Nebel… Nein, mich, wirklich, etwas raswortschalsja, obwohl man, gehorig zuruckgeben muss, dort findet sie lecker rezeptiki in Kulinarischem Dnewnitschke, dem Wirt gefallt, horte seine Rezensionen – ist zufrieden. Ja, wenn ehrlich, sajtik mir auch gefallt. Manchmal dort stellen solche Witze uber uns (kompjutory) aus, dass einfach der Balsam auf die Seele, obwohl, ihnen lacherlich aus irgendeinem Grunde… Und fur die Teekannen werden sich die Rate fur den Betrieb unserer bruchigen Mechanismen befinden. Und uberhaupt, zu den Kindern wurde ich duldsamer, selbst wenn detka mich wyrubajet vom Druck auf den roten Knopf unerwartet ist. Was Detotschka, sogar mit mir macht… Ich empfehle!

You may also like...