Der goldene Schlussel von den Noten – der Scherz und das Gelachter

Die Monotonie, ermudet die Vorbestimmtheit nicht nur der Erwachsenen, sondern auch der Kinder. Nicht umsonst mogen die Kinder so dass – sei wegzuwerfen, pobusit, poduratschitsja.

Der Scherz und das Gelachter nicht nur malt aus, belebt unser Leben, sondern auch hilft, oft die uberflussige Gespanntheit abzunehmen, die Ernsthaftigkeit und einige Probleme zu entscheiden. Der Scherz hilft, die Situation zu entladen, vorzufuhren, was nicht so alles furchtbar ist, so allen braucht man, nicht zu dramatisieren.

Mit den Menschen, die podetski verstehen wird gefoppt, es ist angenehm, sich zu umgehen. Von ihnen wie wirst du von der Energetik und positiwom geladen.

Etwas Falle, wenn der Scherz, die Ironie, den Possen geholfen haben die Situation zu erlauben.

Der Staubsauger und suptschik

Dreijahrig wnutschok hilft der Gromutter, mit einem Staubsauger reinzuigen. Er keucht und krjachtit. Von einer Hand halt den Aufsatz des Staubsaugers, und anderer versucht, der Stuhl vom Weg beiseite zu rucken. Die Gromutter schauend, wie sich der Enkel bemuht, seufzt schwer und sagt: «Ja … hast du dich heute bemuht. Mussen dir nicht zwei polownika der Suppe, und drei gieen». Der Enkel folgt Auf den Mittagstisch fur polownikom in den Handen der Gromutter aufmerksam und sagt: «Du dem Grovater zwei polownika giee. Er igte nicht mit einem Staubsauger rein.

Der hungrige Stiel

Auf dem Spielplatz kann die Mutter den Sohn auf das Mittagessen und den Tagestraum nicht wegbringen. Nach den langen Ermahnungen, sie steht von der Bank auf und auf einem Stiel springt zum Eingang. «Du wohin» – Schreit der Sohn. «Den Stiel zu futtern, – antwortet die Mutter, – «der Stiel hungrig, alle Krafte hat verloren, auf sie kann ich nicht treten. Der Sohn springt aus dem Sandkasten hinaus und springt auf einem Stiel hinter der Mutter. «Und des Spielzeuges» – Fragt die Mutter. Synulka doskakiwajet auf einem Stiel bis zum Platz, sammelt die Spielzeuge und springt hinter der Mutter. Im Lift sagt er: «Und mir muss man den Stiel futtern». Der Stiel bei der Mutter sofort ist nachmittags nicht erstarkt, ihr wurde es auch benotigt, zu schlafen (zusammen mit dem Sohn), um und die Mutter wieder auf sie endgultig auseinandergebogen zu werden konnte treten.

Rotik und den Schlussel

Perwoklaschek haben auf die Exkursion ins zoologische Museum gebracht. Die Kinder sind nach den Stunden ermudet, larmen, larmen. Die Lehrer wissen nicht, wie sie zu beruhigen und zu zwingen, zuzuhoren. Es ist der Fuhrer herangekommen. Wurde vorgestellt. Niemandem, lachelnd, hat erreicht ist aus der Tasche und protschertila die Linie entlang den Exponaten klein und streng hat gesagt: «Wurden ins Lineal aufgebaut. Haben den Schlussel erreicht, haben von ihm rotik auf zwei Wendungen und den Schlussel geschlossen haben mir auf die Handflache» gelegt. Die Kinder, wie unter der Hypnose die Munde auf unsichtbar samotschek schlossen, und den Schlussel legen auf die Handflache des Fuhrers. Die Exkursion dauerte 45 Minuten. Niemand nicht proronil des Wortes. Wenn jemand etwas sagen wollte, zog er wie in der Klasse die Hand, erreichte der Fuhrer den unsichtbaren Schlussel aus der Tasche der Weste und offnete den Mund, nach der Frage, wurde rotik auf samotschek wieder geschlossen. Nach Abschluss der Exkursion waren die unsichtbaren Schlussel rosdany und die Kinder pootkrywaw die Munde, wieder sagaldeli.

Bobka – der Helfer

Dotschurka beklagte sich, dass wenn sie eine im Kinderzimmer bleibt, unter ihrem Bett beginnt jemand schebarschitsja. So dauerten etwas Abende. Der Vater hat angeboten, zu zeichnen, wen das Tochterchen jenes unter dem Bett, so unter dem Schrank angeblich sah. Das Madchen hat etwas rundlich, nach der Form erinnernd die Bohne gezeichnet. «Und, es ist Bobka, es hat der Vater froh ausgerufen, -« wei Ich es seit langem! Der Vater pririssowal ihm die lacherlichen Spione, das Lacheln und uschki – die Masche hat die Geschichte uber diesen Bobka eben erzahlt, der in der Wohnung seit langem lebt und ist sein Freund. Bobka schatzt papinoj die Freundschaft sehr wert. Das Auerste fur ihn ist den Vater zu verwirren. Deshalb bemuht er sich immer dem Vater, zu helfen.

Bobka hat sich dem Leben der Familie allmahlich angeschlossen und wurde ein unersetzlicher Helfer. Wenn dotschurka die Spielzeuge oder entfernen das Geschirr in die Muschel nicht sammeln wollte, winkte der Vater friedlich mit der Hand und sagte: «Und nichts! Es wird Bobka er mir kommen wird helfen!» Das Tochterchen fing an, Bobka zum Vater allmahlich zu sein eifersuchtig, fuhlend, wie der Vater dieses unsichtbare Wesen zart mag, wie daruber zartlich ist auert sich. Das Madchen fing mit ihm an, fur die Liebe zum Vater zu bewerben und fing an, sich zu bemuhen, wie man den Vater seltener verwirren kann.

Die saplakannyje Hose

Vier Sommersohn wollte die Kleidung den Schrank nicht zusammenlegen. Einmal begoss die Mutter die Blumen im Zimmer des Sohnes und unabsichtlich hat das Wasser auf die Kinderjeans vergossen. Der Sohn, den Morgen, die nassen Hosen auf dem Fuboden aufgedeckt, hat die Mutter, warum sie nass und worin ihm gefragt, in den Kindergarten zu gehen. Die Mutter hat friedlich geantwortet, dass die Jeans so stark gescheitert haben, dass die Nacht nicht auf dem Regal unter den Freunden anderer Sachen durchgefuhrt haben, und wieder auf dem kalten Fuboden in der Einsamkeit, was von den brennbaren Tranen die ganze Nacht weinten. Am Abend hat nach dem Garten der Sohn die Kleidung nach den Regalen ausgelegt, der Mutter erklart, was nicht will, dass seine Kleidung weint und war ewig nass.

Wie es aus sichtbar ist ist es als die beschriebenen Falle hoher, nicht ist es so kaum – kaum, zuzuspielen, kaum – kaum kaum, der Ironie, und welches Ergebnis zu erganzen! Und es ohne gewohnheitsmaige Moral, der Nerven und der langweiligen Anklagereden.

You may also like...