Das begeisternde Machwerk fur die zukunftigen Mutter

Am 22. Juni 2004 Ist es unmoglich, Worter jene Freude, das Gluck, die Gluckseligkeit zu ubergeben, die in meiner Seele beim Anblick des Babys angesiedelt wurde!.

Swetlana, Tochterchen Ksju
Am 22. Juni 2004

Wir sind geboren worden! Sage wir, weil ich fuhle, dass am 22. Juni auf das Licht Gottes- nicht nur unseren kleinen Ksju erschienen ist, sondern auch ich bin von neuem geboren worden. Ich denke, unser Vater auch

Teuere Freunde! Ich wei nicht, ob ich Worter zu auern kann, was ausfullt und uberfullt mich in diesem neuen Leben. Sehr hoffe ich!

Also es, obwohl ganzer 25 Jahre des Lebens und 9 besonderen Monate auf die Vorbereitung war, auf ausgezeichnet – wie im ubrigen und auf gut – habe ich nicht geschlurft. Ist wie nicht dazugekommen es ist notig vorzubereiten sich wie physisch (beobachtet zu werden und, der Arzte zu horen, die Muskeln zu trainieren, es ist richtig, sich zu ernahren, zu spazieren, usw. – woruber uberall sagen und schreiben), als auch, naturlich, ist geistig (zu beten, sich ofter vorzukommen im Tempel zu bemuhen, zu beichten, sich auf die Annahme des Heiligen Partizipes) … vorzubereiten

Wenn dieses Wunder in die Welt aufgetaucht ist, kramte durch etwas Sekunden bei mir auf dem Bauchlein (sie schrie die ganze Zeit nicht, wie ich mir vorstellte, sie ist sogar verstummt – hat die Mutter gesagt, was am Finger saugte), und habe ich spater sie bemerkt, wenn die Arzte sie anfingen, auf dem kleinen Tisch links von mir zu messen. Und hat plotzlich verstanden, dass dieses kleine Klumpchen, das von den Griffen zog, von den Stielen, und vom Kopf aktiv drehte, es war kleiner Lescha (unser Vater)!!!

Es ist unmoglich, Worter jene Freude, das Gluck, die Gluckseligkeit zu ubergeben, die in meiner Seele beim Anblick des Babys angesiedelt wurde!. Meiner Meinung nach, die Tranen haben gespruht. Es nicht die Beruhigung anscheinend endlich hat alles» geendet, um so mehr, als ich wusste, die Geburt darauf endet nicht. Dieses unvergleichbar mit welchem von anderem, erprobt von mir im Leben von der angenehmen Empfindung … Noch wahrend der Schwangerschaft erinnerte ich mich mit dem besonderen Gefuhl an die Worter des Evangeliums daruber, dass die Frau, wenn gebart, die Trauer ertragt, aber wenn gebaren wird, schon erinnert sich sie nicht, weil der Mensch in die Welt geboren worden ist!!! Ich las, aber verstand nicht, inwiefern man glucklich in diese Stunde sein kann! Deshalb werde jetzt, mein teueren Freundinnen zu den Wunschen der Gesundheit von ihm und ihren nah, der Erfolge auf allen Fronten, der guten Stimmung usw., ich – und des Babys immer erganzen!!!

Wenn am warmen fruhen Morgen (5 Morgen) wir aus dem Haus hinausgegangen sind, bevor sich in Schnell zu setzen, habe ich von etwas das bekannte Aroma der umgebenden Stille eingeatmet. Weder der Wagen, noch der Menschen – als ob in diesen Augenblick wir ein auf dem ganzen Planeten. Als ob nicht nur in deiner Seele – aller ringsumher auch stillgestanden ist und wartet auf etwas wichtig. Hat sich sofort erinnert – so war es im Tag der kirchlichen Trauung, wenn ich mich auf den fruhen Dienst zum Partizip … beeilte

Ich werde nicht sagen, dass die Geburt – der wolkenlose Prozess. Aber die Wahrheit, dass der Charakter der Empfindungen sehr schnell vergessen wird. Ich erinnere mich, dass der Schmerz nicht solche, wie beim Sto, beim Schnitt, beim Krampf im Magen oder dem Zahnschmerz. Aber beschreiben ich kann nicht. Ich kann mich sogar nicht erinnern, dass es fur den Schmerz. So ist der weibliche Organismus veranstaltet, was (manchmal es vergisst es ist) nutzlich. Es ist sehr wichtig, den Arzten anzuvertrauen und, zu horen, dass ich versuchte, je nach den Kraften zu machen: es ist richtig, zu atmen, geschwacht zu werden, usw. zu lacheln Es ist Endlich, mir war es leichter – bis zu 12 mit mir war Leschka. Wir gingen unter die Hand nach dem Boxen, wo mir bevorstand zu gebaren. In den Pausen lachten zwischen den Kampfen (er sogar versuchte die Marchen, zu erzahlen), besprachen etwas, erinnerten sich «die Chroniken Narnii» an Lewis (sehr empfehle ich, sich bekannt zu machen, besonders taucht kurz vor der Geburt – in die Kindheit ein, reit hin, hebt der Stress Gerade dieses Buch ich auf las, wenn verstanden hat, dass hat angefangen) … Spater, naturlich, wenn den Prozess ist ubergegangen ins ernstere Stadium, den Vater auf die Arbeit abgesandt haben. Die Mutter (ohne 5 Minuten die Gromutter) kam periodisch, und ich habe den Arzt fur etwas Tage bis zur Geburt kennengelernt. Und uberhaupt, in diesen Wanden fuhlte sich geschlossen – fur mich mamin das Entbindungsheim ein bichen und mein Haus nicht. Unbedingt, jeder fur sich entscheidet … Aber wenn ich mich fruher zu den Experimenten als die Geburt auf dem Haus» vorsichtig verhielt, so bin ich jetzt uberzeugt, dass dieses Risiko an das Verbrechen gegen sich und – das Wichtigste – des Babys irgendwo grenzt. Hat dieses ernst hingetan und – was wichtig ist! – unvorsatzlich. Es verstehe ich vom Verstand, und das Herz erinnert sich und bewahrt die Empfindungen des Wunders – die Geburt des Kindes. Obwohl es schwierig physisch in den ersten Tagen vorkam und es ist moralisch: einmal weinte sie am Abend lange, ich konnte nicht verstehen, worin die Sache, alles versucht hat, aber Ksju weinte so untrostlich, dass bei mir der Trane nawernulis von der Hilflosigkeit: warum wurde ich in die Geisteswissenschaftler gereicht Es war sofort in den Medizinischen notwendig!!!

Die erste Nacht des neuen Lebens hat nespokojno verschlafen. Wahrscheinlich, weil abgesondert von der Kleinen (es ist gut, dass bald wir zusammen waren: erstens haben am Tag, und nach des Tages 3 und fur die Nacht) abgegeben. Am Morgen ist aufgestanden und nach stenotschke ist zur Kinderabteilung gegangen – auf sie zu schauen. Wie sie dort ohne mich … am Tag sie brachten – viel mehr, fuhren in kuwese an (das kleine durchsichtige Bad aus der eisernen Grundung mit kolessikami), wir liebaugelten der Freund des Freundes. Um 16.00 ist Grovater Mu angekommen. Mit den Wortern hat auch den Tranen erlebt, die zusehends stillstanden, er betrachtete die langersehnte Enkelin. Der junge Vater auch primtschalsja, aber der Stunde durch 2, – ist und sofort nur gekommen:« Wo Ljalja (Er so nannte des Babys noch bis zur Geburt). Die Mutter – ist schon die Gromutter genauer – sagt:« Du bis mit Swetoj gehe um, jetzt werde ich sie »anfahren. Und er:« Wo Ljalja Geben Sie mir sie schneller!!» Eben man musste, wie durch 5 Minuten sehen, er ist, neumelo vorsichtig, aber sicher hielt sie auf dem Arm, betrachtete und schon sprach! So war es alle Abende, wenn sich bei ihm ergab zu uns herbeizulaufen. Und ich habe verstanden, dass die Mutter allen dem Kind nicht geben kann, obwohl es scheint, nicht so viel neugeboren bis ist es – pokuschat, perepelenatsja notwendig, sich zu waschen, zu schlafen, zu helfen, sich … Aber der Vater zu beruhigen gibt etwas anderes, und ohne seine Teilnahme ware der Kleine in etwas … minderwertig

Der Tag des Auszuges wurde sich besonders gemerkt. Es Scheint, dass sich es nur die Formalitat, aber so wolnitelno in Ordnung zu bringen war, umgekleidet zu werden, nach unten herunterzusteigen. Dort begegnete uns der etwas verspatende Vater, der nicht in der Eile zu kaufen die Blumen dazukam. Es haben dafur die Gromutter und der Grovater – neben 50 Rosen blagouchali die ganze Woche gesorgt. Es erinnerte den Tag der kirchlichen Trauung auch.

Nach dem Weg aus dem Entbindungsheim verhielt sich unser Ksju still. Umgekehrt in den schonen Briefumschlag – wahlte die Gromutter, – sie ist possapywala beim Vater fufallig leise. Man braucht, zu bemerken, dass der Onkel Maksim, der sich gemeldet hat, die Gromutter anzufuhren, Ksenija gesehen, fing sofort an, mit Leschkoj zu streiten: «Ja ist sie dir nicht ahnlich!», als hat Vatis, der wahrend der letzten Tage endgultig uberzeugt ist, dass er und die Kleine – zwei Tropfen eines Wassers indigniert. Im ubrigen, durch ein Paar Stunden hat unser Vater uns – die Frau, die Tochter und die Schwiegermutter abgegeben, auf den Apfelkongress auf 2 Tage davongeeilt. Ohne Mutter/Gromutter wurde verlegen ge wesen ich ganz … sein

Die Geburt des neuen Familienangehorigen ist eine Last, die, sich ungeachtet der ganzen Leichtigkeit und der Suigkeit, auf alle alten Mitglieder dieser Familie legt. Fruher stellte ich mich es so deutlich nicht vor: es schien, dass damit wenn auch auch schwierig – die Sache ist, wir werden mit Leschkoj zu zweit zurechtkommen. Aber andererseits, es ist drei mit klein die Kilogrammlast erleichtert die Existenz Umgebung: die Kleine aller fur ein Paar Minuten ermudet, erschopft, nicht verwandelt die sich ausschlafenden Menschen in zufrieden mit dem Leben, lachelnd und pyschuschtschich von der Energie. Dazu ist es ein wenig notwendig – dass sie auf sie einfach geblickt haben! Wobei unbedeutend – sie zu diesem Moment schlaft, sieht chnykajet oder etwas aufmerksam an. Merkwurdig, wie sich zusehends und die Mutter/Gromutter, die fur die Woche etwas kg verlor, und Leschka dabei anderten, die Nachte arbeiten musste.

Mit dem Obenernannten ist die abgesonderte Freude verbunden: wenn nah, verwandt dir der Mensch auch liebaugelt, interessiert sich, ist fertig, sich zu beschaftigen, zu vergnugen, zu beruhigen, mit diesem Knirps zu sprechen. Die besondere Bedeutung finden die nahen Beziehungen – ungewohnlich, die Mutter als die Gromutter, und den Vater vom Grovater zu nennen. Wunderbar zu verstehen, dass deine Freude – ihre Freude, deine krowinuschka von ihm nicht weniger wichtig ist. Und allen, weil beim groen Organismus unter dem Titel die Familie aller sossudiki – allgemein, und das Blut – einheitlich. Es ist der ganz neue Rand der innenfamiliaren Beziehungen. Es geht zu, vereinigt und fullt den intermenschlichen Raum noch bolschej mit der Liebe aus.

Unser neues Leben, wirklich, ubersprudelt. Schon die dritte Woche. Obwohl ich aus dem Haus fast nicht hinausgehe, lese ich nur Bischof Kassiana (Leschke laut) und sonder-. Die Literatur nicht auf (uber die Kleinen an), telik nehme ich, fast niemandem rufe ich (verzeihen Sie, nett drugi!!!), des Dorfes, diese Eindrucke dank Grourgromutter Nina aufzuzeichnen: bis ich mich hier erhole, die Eindrucke aufmachend, bugelt sie anstelle meiner die Windeln. Jeder Tag bringt etwas – wenn auf zweiter/drei Tage wir erlebten, dass die Milch langsam kommt, auf 4 Tag – dass isst sie inaktiv und zu sehr lange, spater zeigte es sich, dass sie wegen des Bauchleins weint (koliki tatsachlich bei allen Kindern kommen vor). Nicht haben sofort gelernt, mit der Luft zurechtzukommen, die sie wahrend des Essens schluckt, es ist richtig, pampersy zuzuknopfen, Laden zu machen, auf dem Bauchlein kriechend sich, podmywatsja zu waschen, in der schwachen Losung des Kaliumpermanganats … Und wieviel noch vor dem Interessanten zu baden! So dass bis kein poslerodowoj die Depressionen!

Und noch etwas Worter uber das mutterliche Gefuhl. Bis jetzt wird mir nicht geglaubt, kommt im Kopf nicht zurecht, dass ich Mutter bin. Wahrscheinlich, es wird geschehen, wenn mich so … Ja nennen werden, ich fuhle die Verantwortung. Ja, bemuhe mich aller, wie zu machen es ist auch als notwendig es ist besser moglich. Ja, wenn sie beginnt, in der Nacht aufzuwachen ist wird halblaut pokrjachtywanijami begleitet, – stehe ich (Leschka hier auf kann im Laufe von dieser Stunde des Futterns nicht aufwachen, das Umziehen und ukatschiwanija), obwohl im vorigen Leben die Nachte naprolet schlief, weder vom Wind, noch vom Regen, und manchmal und vom Wecker unter dem Ohr aufwachend! Und dem Tag, selbst wenn sie leise schlaft, ich komme heran, zu prufen, ob alles normal ist. Wieder ertrug einst seit langem der Kopf und 10 Minuten der lauten Musik nicht und oft tat weh, und jetzt tat das Kinderpiepsen, die das Umziehen (bis zu und nach pelenanija – mindestens 14 einmal pro Tag) und das Weinen aus den ubrigen Anlassen (selten unbedingt begleitet wird, aber unvermeidlich), der Kopf Mal weh. Auerdem, es ruft den Arger nicht herbei, uber den Reiz nicht sagend. In diesen Tagen ist sie beinahe gefallen. Und auf diesen Anteil der Sekunde mich so polosnulo innen: mit ihr kann etwas wird geschehen!!! Auch dann habe ich wahrscheinlich verstanden, wie fur sie furchtbar ist, wie mir dieses Mannchen teuer ist!

Wir warten auf die Taufe und den Herbst, wenn wir heranwachsen werden und wir werden in der Zone der Erreichbarkeit, wir werden beginnen, sich mit allen lebendig zu umgehen!

Ich hoffe, es gelang, die zukunftigen Mutter zu begeistern!

Die Grasdeckung fur die Sportfelder

You may also like...